Viren als Ursache der Alzheimer-Krankheit?

Die Kombination von Windpocken- und Lippenbläschenviren kann das Demenzrisiko erhöhen

Viren als Ursache der Alzheimer-Krankheit?-Erkältungsviren und Windpocken in der Vorgeschichte können beide das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung erhöhen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich das Herpes-simplex-Virus und das Varizella-Zoster-Virus, die viralen Erreger beider Erkrankungen, im Gehirn ansammeln und die Entwicklung der für die Alzheimer-Krankheit charakteristischen Eiweißablagerungen fördern können. Einem Studienteam zufolge liegt die Ursache wahrscheinlich in einer Entzündungsreaktion, die das latent inaktive Herpesvirus wieder zum Leben erweckt.

Die viralen Erreger, die Lippenbläschen, Windpocken, Gürtelrose und Epstein-Barr verursachen, gehören alle zur Familie der Herpesviren. Diese DNA-Viren sind für ihre Fähigkeit zur Latenz bekannt, die es ihnen ermöglicht, nach der Erstinfektion über einen längeren Zeitraum latent zu bleiben. Die Herpesviren reaktivieren sich erst, wenn das Immunsystem geschwächt ist.

Die Infektion, die Fieberbläschen verursacht, Herpes simplex 1, wird nach Schätzungen der WHO von zwei Dritteln der Bevölkerung getragen (HSV-1). Das Virus, das Windpocken und Gürtelrose verursacht, Varizella zoster, ist bei 95 % der Bevölkerung vorhanden.

Herpesviren für die Alzheimer-Krankheit verantwortlich?

Seit langem wird vermutet, dass Herpesviren zur Alzheimer-Demenz beitragen. Das vermehrte Auftreten bestimmter Herpesviren in den Gehirnen verstorbener Alzheimer-Patienten sowie Labortests mit Gewebekulturen menschlicher Gehirnzellen sind ein Beleg dafür. Diese Kulturen können mit Herpesviren infiziert sein, und Forscher um Dana Carins von der Tufts University in Massachusetts fanden heraus, dass dies die Entwicklung von Botenmolekülen und Proteinablagerungen fördern kann, die für die Alzheimer-Krankheit charakteristisch sind.

Die Ursachen dafür und die Bedingungen, unter denen Herpesviren zur Ausprägung solcher Alzheimer-Symptome im Gehirn führen können, haben Cairns und ihre Kollegen nun in einer anderen Untersuchung genauer untersucht. Dazu entwickelten die Wissenschaftler dreidimensionale Gewebekulturen aus neuronalen Stammzellen, die Gliazellen enthielten, welche als Hilfszellen für menschliche Neuronen dienen. In diese Zellkulturen brachten sie dann Herpes-Simplex- und/oder Varizella-Zoster-Infektionen ein.

LESEN SIE AUCH  IST ALZHEIMER HORMONELL BEDINGT?

Alzheimer-Plaques nach einer zweiten Infektion

Es zeigte sich, dass, wenn die Hirnzellen lediglich dem Varizella-Zoster-Gürtelrose-Virus ausgesetzt wurden, dies nur zu einer Schädigung der Gliazellen und zur Produktion von entzündungsfördernden Botenstoffen führte, nicht aber zu Alzheimer-Plaques. Hatten die Hirnzellen jedoch zuvor eine latente Herpes-simplex-Infektion durchgemacht, sah das anders aus: Die beiden Infektionen reaktivierten latente HSV-1-Viren und beschleunigten die Entwicklung von fehlgefalteten Amyloid-beta- und Tau-Proteinen, die die Bausteine der für die Alzheimer-Krankheit charakteristischen Plaques sind.

Die Aktivität der Gehirnzellen in den Kulturen nahm infolge dieses viralen Dominoeffekts ab, und schließlich gingen sie zugrunde. Nach Cairns’ Erkenntnissen löst die Varizelleninfektion Entzündungssignale im Gehirn aus, die Herpes simplex wecken. Dies unterstützt die Idee, dass das Windpockenvirus eine kleine Rolle bei der Alzheimer-Demenz spielt. Dies könnte auch erklären, warum eine latente Herpes-simplex-Infektion allein offenbar nicht ausreicht, um die Krankheit auszulösen; das Virus muss auch reaktiviert werden.

“Zwei Viren, die recht häufig vorkommen, aber für sich genommen oft harmlos sind, sind ein Doppelschlag. Die Kombination dieser beiden Viren kann jedoch zu Problemen führen”, erklärt Cairns.

Viren als Ursache der Alzheimer-Krankheit?-Eine Gürtelrose-Impfung kann Schutz bieten

Menschen, die gegen Windpocken und Gürtelrose geimpft sind, erkranken seltener an der Alzheimer-Krankheit, was mit der “Helferrolle” des Windpockenvirus zusammenhängt. Außerdem sind sie weniger anfällig für Fieberbläschen. Dies ist laut Cairns und ihrem Team auf das Fehlen der Entzündung zurückzuführen, die durch die “aufweckende” Wirkung des Varizellenvirus auf die latente Herpesinfektion verursacht wird. Da das HSV-1-Virus noch latent ist, kann es keinen Schaden anrichten.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.