Übergewichtige Kinder, können im Erwachsenenalter früher an Demenz erkranken

Übergewichtige Kinder-Eine häufige Erkrankung, von der immer mehr Menschen betroffen sind, ist Demenz. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die die Gesundheit unseres Gehirns im Alter beeinflussen können. Eine ausführliche Untersuchung legt nahe, dass einer dieser Faktoren wahrscheinlich das Gewicht in der Kindheit ist.

Erst geht der Autoschlüssel verloren, dann der eigene Name. Wenn die Demenz beginnt, das Gedächtnis aufzufressen, setzt das große Vergessen ein, und auch der Einzelne beginnt langsam zu verschwinden. Bei der Vorstellung einer Studie im vergangenen Jahr sagte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus: “Demenz raubt Millionen von Menschen ihr Gedächtnis, ihre Unabhängigkeit und ihre Würde, aber sie beraubt auch den Rest von uns der Menschen, die wir kennen und lieben.” Die Zahl der Fälle steige rasch an. Welche Faktoren beeinflussen den kognitiven Verfall? Wie kann dies verhindert werden? Das Journal of Science and Medicine in Sport hat soeben die Ergebnisse einer langwierigen Untersuchung veröffentlicht. Sie plädieren dafür, bereits im frühen Kindesalter mit Präventionsmaßnahmen zu beginnen.

Als Grundlage für die Langzeituntersuchung dienten Fitnesstests, die 1985 in Australien begannen. 1244 Kinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren nahmen an der Untersuchung teil. Diese Kinder wurden drei Jahrzehnte später als Erwachsene erneut untersucht. Diesmal wurden die kognitiven Fähigkeiten bewertet. Die Forscher der Studie fanden heraus, dass Personen, die als Jugendliche körperlich stärker und schlanker waren, auch eine bessere geistige Gesundheit hatten. Und dass dies ihr Risiko, später an Demenz zu erkranken, vermindern könnte.

Übergewichtige Kinder-Ein gesunder Körper und ein fitter Geist sind das Heilmittel gegen Demenz

Wie entscheidend ist die Fitness eines Kindes für seine spätere Gesundheit? Um das herauszufinden, wurden die Jugendlichen auf den Sportplatz gebracht. Dort wurde gemessen, wie schnell sie eine Meile (1.620 Meter) laufen können, wie lange sie brauchen, um 50 Meter zu sprinten, wie hoch sie springen können und wie viele Liegestütze sie in einer Minute machen können. Außerdem wurde der Bauch mit einem Maßband gemessen und das Verhältnis zwischen Taille und Hüfte untersucht.

LESEN SIE AUCH  Alzheimer-Krankheit und Schlafstörungen können durch Entzündungen verbunden sein

In den nächsten 30 Jahren passierte nichts. Bis 2017, als die zweite Phase der Studie begann, wuchsen die Kinder auf und gingen unbehelligt von den Forschern ihrem Leben nach. Die Gesundheit dieser Kinder, die jetzt zwischen 39 und 50 Jahre alt sind, wurde erneut untersucht, aber diesmal lag der Schwerpunkt auf der kognitiven Leistungsfähigkeit und nicht auf der körperlichen Stärke. Wir untersuchten die Reaktionszeit, das Erinnerungsvermögen und die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen. Und tatsächlich schnitten diejenigen, die in ihrer Jugend körperlich aktiver und schlanker gewesen waren, bei diesen Untersuchungen besser ab. Eine Möglichkeit ist, dass frühzeitige Bewegung die Blutgefäße verbessert, die das Gehirn mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen.

Stärkung der Widerstandsfähigkeit des Gehirns gegen Demenz

Für die Forscher ist diese Entdeckung faszinierend. Schließlich gibt es seit langem Untersuchungen, die einen Zusammenhang zwischen dem Abbau der kognitiven Fähigkeiten im mittleren Lebensalter und einem erhöhten Demenzrisiko im Alter zeigen. So ergab eine Studie des französischen Forschungszentrums Inserm vor etwa zehn Jahren, dass stark übergewichtige, aber ansonsten gesunde Personen anfälliger für kognitive Beeinträchtigungen und damit für Demenz sind. An der Studie nahmen 6401 Personen teil. Nach den Ergebnissen der australischen Studie könnte es nun möglich sein, den kognitiven Verfall zu verhindern, bevor er zu einem Problem wird. Daher wäre es sinnvoll, frühzeitig mit präventiven Maßnahmen zu beginnen, wie z. B. “Verbesserung der schlechten Fitness und Minimierung von Fettleibigkeit in der Kindheit”. Michele Callisaya, Hauptautor der Studie und Professor an der Monash University in Melbourne, wird von “Sciencedaily” zitiert. Ihrer Meinung nach ist dies unerlässlich, damit “das Gehirn ausreichende Reserven gegen die Entwicklung von Störungen wie Demenz bilden kann”.

LESEN SIE AUCH  Studie entdeckt eine neue Perspektive auf Alzheimer

Laut einem Informationsblatt der Deutschen Alzheimer Gesellschaft aus dem Jahr 2020 sollen 1,6 Millionen Deutsche an Demenz erkrankt sein. Die Mehrheit von ihnen leidet an Alzheimer. Die Forschung schätzt, dass diese Zahl um mehr als 300.000 zusätzliche Fälle pro Jahr ansteigen wird. Die Schätzungen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2050 zwischen 2,4 und 2,8 Millionen Menschen an Demenz erkranken könnten. Die WHO-Spezialistin Katrin Seeher hat im vergangenen Jahr eine Reihe von Variablen ermittelt, die zu Demenz beitragen, darunter Übergewicht, Rauchen, Alkoholkonsum, Bluthochdruck, Diabetes, Depression und soziale Isolation. Jeder kann sein Demenzrisiko verringern, indem er einen gesunden Lebensstil führt, eine gute Ausbildung genießt und sein soziales Netz pflegt.

Übergewichtige Kinder können im Erwachsenenalter früher an Demenz erkranken.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.