Studie-Mäuse zeigen Alzheimer-Symptome

Mäuse, die 30 Wochen lang mit fettreicher Nahrung gefüttert werden, zeigen Depressionen, Angstzustände und Alzheimer-Symptome

Studie-Mäuse zeigen Alzheimer-Symptome-Wir sollten nicht so viel von den billigen, leicht zugänglichen und stark verarbeiteten Lebensmitteln essen, da sie ungesund sind. Die anhaltende Theorie, dass fett- und zuckerreiche Ernährung und kognitiver Verfall wie Alzheimer zusammenhängen, wird durch eine faszinierende neue Tierstudie unterstützt.

“Diabetes und Fettleibigkeit schädigen das zentrale Nervensystem und verschlimmern psychische Erkrankungen und kognitiven Verlust. Das haben unsere Untersuchungen an Mäusen gezeigt”, sagt Larisa Bobrovskaya, Biochemikerin und Neurowissenschaftlerin an der University of South Australia.

Die Forscher waren auf der Suche nach einem Mausmodell, das mehr über das Zusammenspiel von Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Alzheimer-Krankheit erklären kann, und sie haben es gefunden.

In ihrer neuen Studie stellt das Team fest, dass eine Reihe von Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenfunktionsstörungen häufig mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden, darunter chronische Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes mellitus.

Darüber hinaus werden Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit immer häufiger mit einer verminderten Funktion des zentralen Nervensystems in Verbindung gebracht, indem sie psychische und kognitive Erkrankungen wie Stimmungsstörungen, Demenzerkrankungen und kognitiven Verfall verschlimmern.

Diese Art von Entdeckung wird wahrscheinlich niemandem helfen, bessere Essgewohnheiten in einer Gesellschaft zu entwickeln, in der “schlechtes” Essen bereits fälschlicherweise als moralisches Versagen angesehen wird, aber sie kann uns zusätzliche Ressourcen für die Erforschung dieses rätselhaften Zusammenhangs liefern, den das Team bei Mäusen zu erforschen versuchte.

Die Wissenschaftler verglichen erwachsene Mäuse mit der menschlichen Tau-Protein-Mutation P301L, die als pR5-Mäuse bezeichnet werden, mit Kontrollmäusen, die als Wildtyp bezeichnet werden, um mehr zu erfahren.

LESEN SIE AUCH  Neue Therapiemöglichkeit bei Alzheimer

Die Mutation wurde mit menschlichen Funktionsstörungen in Verbindung gebracht, die direkt zu der Art von Nervendegeneration beitragen, die mit der Alzheimer-Krankheit verbunden ist. Die Gene bieten den Forschern auch die Möglichkeit, die Verbindungswege zwischen Diabetes und anderen Krankheiten, einschließlich Demenz, bei Mäusen genau zu bestimmen.

30 Wochen lang erhielten die beiden Gruppen entweder eine typische oder eine fettreiche Ernährung. Dies ist ein ziemlich langer Zeitraum im Leben einer Labormaus, die eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 1,5 Jahren hat.

Die Kontrollmäuse, die mit einer fettreichen Diät gefüttert wurden, nahmen an Gewicht zu, zeigten häufiger angstähnliche Verhaltensweisen und wiesen höhere Tau-Werte in ihrem Gehirn auf. Tau ist von Bedeutung, weil es ein Protein ist, das, wenn es hyperphosphoryliert ist, “Tau-Tangles” bildet, ein Markenzeichen der Alzheimer-Krankheit.

Studie-Mäuse zeigen Alzheimer-Symptome

Bei den pR5-Mutanten, die eine fettreiche Diät erhielten, traten wesentlich mehr Probleme auf. Sie zeigten mehr depressive und angstähnliche Verhaltensweisen, hatten eine schlechtere Glukoseintoleranz und Insulinresistenz, waren anfälliger für Fettleibigkeit und wiesen mehr Tau im Gehirn auf, das die Alzheimer-Krankheit verursacht.

Den Ergebnissen der Studie zufolge trägt eine fettreiche Ernährung dazu bei, dass pR5-transgene Mäuse eine periphere Insulinresistenz erwerben, ihr kognitives Verhalten verändern und eine Tau-Pathologie entwickeln.

Die pathologischen Veränderungen, die durch eine fettreiche Ernährung bei diesen Mäusen hervorgerufen werden, führen letztendlich zu einer Eskalation der kognitiven Beeinträchtigungen.

Für die 37 Millionen Amerikaner, die an Typ-2-Diabetes erkrankt sind, oder die 42 Prozent der erwachsenen Amerikaner, die fettleibig sind, mag dies ein wenig besorgniserregend klingen.

“Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, die weltweite Pandemie der Fettleibigkeit zu bekämpfen. Die Alzheimer-Krankheit und andere psychische Probleme entwickeln sich mit hoher Wahrscheinlichkeit als Folge von Fettleibigkeit, fortgeschrittenem Alter und Diabetes”, sagt Bobrovskaya.

LESEN SIE AUCH  Die Darmflora verrät die Alzheimer-Krankheit

 

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.