Ohne Alzheimer alt werden

Ohne Alzheimer alt werden

Ohne Alzheimer alt werden-Mit zunehmendem Alter wächst bei vielen Menschen die Angst vor der Alzheimer-Krankheit. Gegenwärtig gibt es keine Medikamente oder Behandlungen, um diese Krankheit zu behandeln. Dennoch haben wir viel Einfluss darauf, wie wir unser eigenes Risiko begrenzen. Eine neue Studie zeigt, welche Elemente dabei am wichtigsten sind.

Jeden Tag erkranken in Deutschland etwa 900 Menschen an Alzheimer. Gedächtnis, Lernfähigkeit und Urteilsvermögen sind bei den Betroffenen beeinträchtigt. Auch die Orientierung, die affektiven Fähigkeiten und die sprachlichen Fertigkeiten sind beeinträchtigt. Wenn die Krankheit erst einmal ausgebrochen ist, kann eine Behandlung sie nur noch verlangsamen, aber nicht mehr aufhalten oder heilen. Es gibt jedoch ein paar Dinge, die wir tun können, um einer Demenz im Alter vorzubeugen. Es gibt fünf Gefahrenfaktoren, die jeder beseitigen kann.

Fünf Schritte zu einem gesünderen Leben, die sich auszahlen

Die im British Medical Journal veröffentlichte Studie untersuchte die Daten von 2 449 Patienten, die alle über 65 Jahre alt waren. Sie nahmen an einer Kohortenstudie in den Vereinigten Staaten teil, dem Chicago Health and Aging Project. Die Teilnehmer füllten Fragebögen zu Ernährung und Lebensstil aus.

Für jede der fünf vorteilhaften Gewohnheiten gab es einen Punkt:

Empfohlen wird eine Ernährung, die reich an gesundem Getreide und Gemüse ist und wenig gebratene Speisen und rotes Fleisch enthält.
Wenn sie älter werden, sollten sie sich mit kognitiv schwierigen Aufgaben beschäftigen und sich mindestens 150 Minuten pro Woche körperlich betätigen. Außerdem sollten sie das Rauchen vermeiden.
Der Alkoholkonsum reicht von leicht bis mäßig.
Die endgültige Punktzahl (0 bis 5) wurde mit dem Auftreten der Alzheimer-Krankheit verglichen. Je höher die Punktzahl eines Forschungsteilnehmers ist, desto gesünder ist sein Lebensstil.

LESEN SIE AUCH  Diagnose Alzheimer

Ohne Alzheimer alt werden-Längere Lebenserwartung und bessere geistige Gesundheit

Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass ein Lebensstil, der durch eine schlechte Ernährung, einen Mangel an geistiger und körperlicher Bewegung sowie Tabak- und Alkoholkonsum gekennzeichnet ist, das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, erhöht und die Lebenserwartung verkürzt.
Die durchschnittliche Lebenserwartung von Frauen im Alter von 65 Jahren, die vier oder alle fünf der oben genannten Strategien anwandten, betrug 24,2 Jahre. Frauen desselben Alters, die keine oder nur eine der gesundheitsfördernden Strategien anwandten, lebten im Durchschnitt 3,1 Jahre weniger. Sie erkrankten während ihrer kürzeren Lebenszeit durchschnittlich 4,1 Jahre lang an Demenz. Bei den gesund lebenden Personen dauerte die Demenzperiode nur 2,6 Jahre.

Bei den Männern war die Diskrepanz noch ausgeprägter: 65-Jährige, die einen gesunden Lebensstil führten, hatten eine Lebenserwartung von 23,1 Jahren, also 5,7 Jahre länger als diejenigen, die einen ungesunden Lebensstil führten. Sie hatten im Durchschnitt 1,4 Jahre ihrer verbleibenden Lebenszeit (23,1 Jahre) eine Demenz, während diejenigen, die einen ungesunden Lebensstil führten, 2,1 Jahre ihrer 17,4-jährigen verbleibenden Lebenszeit an einer Demenz erkrankten.

Auch geistige und soziale Interaktionen sind entscheidend

“Die Ergebnisse belegen eindrucksvoll, dass ein gesunder Lebensstil der Alzheimer-Demenz aktiv vorbeugen und die Lebenserwartung, insbesondere die ‘demenzfreie’ Lebenszeit, erhöhen kann”, so Professor Hans Christoph Diener, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Die Forschung zeigt auch, dass der Nutzen umso größer ist, je mehr der fünf Kriterien für einen gesunden Lebensstil befolgt werden.
Professor Peter Berlit, Generalsekretär der DGN, fügt eine weitere Dimension hinzu. “Es ist bekannt, dass Bluthochdruck die Entwicklung von Demenz begünstigt, und es wurden verschiedene Untersuchungen zu diesem Thema durchgeführt. Wenn Sie sich die fünf untersuchten Lebensstilmerkmale ansehen, werden Sie feststellen, dass vier davon auch zur Vermeidung von Bluthochdruck eingesetzt werden. Eine nährstoffreiche, salz- und fettarme Ernährung, ausreichend körperliche Bewegung, wenig Alkohol und kein Rauchen, so der Experte.
Diener und Berlit betonen beide die Bedeutung des mentalen und sozialen Trainings. Fehlen diese, so Diener und Berlit, würde die Wahrscheinlichkeit einer Demenzerkrankung bei über 65-Jährigen in die Höhe schnellen. Beide Mediziner beziehen sich auf eine Studie aus dem Jahr 2020. Sie argumentieren, dass die Aufrechterhaltung sozialer Beziehungen entscheidend ist, insbesondere in einer Zeit, in der viele Menschen aus dem Berufsleben ausscheiden.

LESEN SIE AUCH  Alzheimer-Patienten, das Zusammenleben

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.