Musiktherapie kann Alzheimer stoppen

Musiktherapie kann Alzheimer stoppen

Lieder aus der Jugend wirken am besten – selbstgewählte zeigen die größte Wirkung

Musiktherapie kann Alzheimer stoppen-Musik hat das vielversprechende Potenzial, die Entwicklung von Demenzerkrankungen wie Alzheimer zu verlangsamen. Eine neue Studie unter der Leitung von Psyche Loui vom Music Imaging and Neural Dynamics Lab der Northeastern University  hat zwei spezifische Fragen im Zusammenhang mit diesem durch Musik ausgelösten Phänomen beantwortet.

Musiktherapie kann Alzheimer stoppen-Achtwöchige Musiktherapie

Die Folgen eines kontrollierten achtwöchigen Musiktherapieprogramms auf die Aktivität und Konnektivität zwischen auditiven und Belohnungsbereichen des Gehirns. Außerdem wurde untersucht, ob die positiven Auswirkungen größer sind, wenn die Musik selbst ausgewählt wird und sich auf Lieder konzentriert, die für eine Person besonders bedeutsam sind.

Den Anstoß für die Studie gab ein außergewöhnliches Video, das im Jahr 2020 veröffentlicht wurde. Es zeigt Marta Cinta González Saldaña, eine ehemalige Balletttänzerin, die in ihren letzten Lebensjahren an schwerer Alzheimer-Krankheit litt. In dem Video wird Saldaña ein Stück aus Tschaikowskis “Schwanensee” vorgespielt, und plötzlich öffnen sich ihre Augen und sie beginnt eine Tanznummer, die sie wahrscheinlich in jungen Jahren immer wieder geprobt hat.

Musiktherapie kann Alzheimer stoppen-“Belebend” und “entspannend”.

Obwohl Musiktherapie in Pflegeheimen mittlerweile gängige Praxis ist, hat sich die Forschung bisher kaum mit den neuronalen Mechanismen hinter diesem Phänomen befasst und mit der Frage, welche Art von Musik am wirksamsten ist. Um dies zu untersuchen, rekrutierte das Team eine kleine Gruppe von kognitiv gesunden älteren Erwachsenen. Gemeinsam mit einem Musiktherapeuten erstellte jeder Freiwillige zwei Wiedergabelisten mit Musik – eine mit der Bezeichnung “anregend” und eine mit der Bezeichnung “entspannend”.

LESEN SIE AUCH  Alzheimer-Symptome können durch ADHS-Medikamente verbessert werden

Dann erhielten die Freiwilligen die Aufgabe, acht Wochen lang jeden Tag eine Stunde lang Musik aus ihren selbst gewählten Listen zu hören. Zu Beginn und am Ende der Studie unterzog sich jeder Teilnehmer außerdem einem bildgebenden Gehirntest, bei dem er 24 verschiedene Audioausschnitte hörte. Sechs davon wurden von den Teilnehmern selbst ausgewählt, während die Forscher die übrigen aus vielen verschiedenen Musikgenres auswählten. Dabei stellten sie fest, dass sich die Konnektivität in einigen wichtigen Gehirnregionen deutlich verbessert hatte. Die selbst gewählte Musik sprach diese Hirnregionen viel effektiver an als die von Fremden ausgewählte Musik.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.