Mundbakterien und die Alzheimer-Krankheit

Mundbakterien und die Alzheimer-Krankheit

Eine Studie bringt Mundbakterien mit der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit in Verbindung

Mundbakterien und die Alzheimer-Krankheit -Neuroinflammation und die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit wurden mit einer häufigen Form von Mundbakterien in Verbindung mit Parodontalerkrankungen in Verbindung gebracht. Die Studie stützt sich auf eine Reihe früherer Studien, die eine schlechte Zahngesundheit mit Demenz und Neurodegeneration in Verbindung bringen. Sie wurde von einem internationalen Team von Spezialisten durchgeführt.

Die Theorie, dass Zahnfleischerkrankungen zur Entstehung oder zum Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit beitragen, ist ein Randthema in der Demenzforschung. In den letzten Jahren haben jedoch immer mehr Wissenschaftler begonnen, diese Theorie relativ ernst zu nehmen, und es wurden laufend Untersuchungen zu diesem Zusammenhang eingeleitet.

Der Großteil der aktuellen Forschung befasst sich mit den möglichen direkten oder indirekten Auswirkungen von Porphyromonas gingivalis (Pg), dem Bakterium, das die meisten Zahnfleischerkrankungen verursacht, auf das Gehirn. Die aktuelle Studie konzentrierte sich auf Fusobacterium nucleatum, eine andere Form von Mundbakterien, die sich bei Parodontitis nachweislich stark vermehrt.

Die neue Forschung zeigte anhand einer Reihe zuverlässiger Tierversuche, wie F. nucleatum die Vermehrung von Immunzellen im Gehirn stimulieren kann. Bei Tieren, die die Krankheit nachahmen sollten, wurde dann festgestellt, dass diese Entzündungsreaktion den Verlauf der Alzheimer-Krankheit beschleunigt.

Jake Jinkun Chen von der Tufts University School of Dental Medicine erklärte: “In dieser Arbeit hat unsere Gruppe als erste nachgewiesen, dass Fusobacterium nucleatum eine systemische Entzündung hervorrufen, sogar in das Gewebe des Nervensystems eindringen und die Anzeichen und Symptome der Alzheimer-Krankheit verschlimmern kann.

Die Forschung stützt nicht die Theorie, dass orale Bakterien Alzheimer direkt verursachen. Sie “beschleunigen die Entwicklung der Krankheit, indem sie die Entzündungsreaktionen im Gehirn verstärken und die verhaltensmäßigen und klinischen Anzeichen [der Alzheimer-Krankheit] verschlimmern”, heißt es in der Studie.

LESEN SIE AUCH  Ein neues Frühsymptom der Alzheimer-Krankheit ist entdeckt

Es gibt noch viele ungelöste Probleme, vor allem in Bezug auf den genauen Mechanismus, durch den dieses Bakterium die Gehirnzellen direkt schädigt. Die Feststellung, dass F. nucleatum in der jüngsten Studie im Hirngewebe völlig fehlte, stützt die Theorie, dass das Virus eine Entzündungsreaktion im Gehirn auslöst, die die Neurodegeneration beeinflusst.

Der Studie zufolge werden zwei entzündungsfördernde Proteine, die zuvor mit der Neurodegeneration in Verbindung gebracht wurden, möglicherweise durch F. nucleatum ausgelöst. Dies deutet auf einen denkbaren Mechanismus hin, über den orale Bakterien die Entwicklung von Gehirnkrankheiten wie Alzheimer beschleunigen können. Es ist jedoch noch zu früh, um vorherzusagen, dass diese Entdeckungen zu einem neuen therapeutischen Ansatz für Alzheimer führen werden.

Chen kam zu dem Schluss, dass die Ergebnisse seines Teams Mediziner dazu veranlassen sollten, auf die Zahngesundheit ihrer Patienten zu achten, insbesondere bei Patienten, die sich in den ersten Stadien einer kognitiven Beeinträchtigung befinden. Er ist der Ansicht, dass die Entwicklung von Krankheiten wie Alzheimer verlangsamt werden kann, wenn die Parodontal Erkrankung gut behandelt wird.

Nach Chens Forschungsergebnissen kann F. nucleatum das Gedächtnis und die kognitiven Fähigkeiten von Mäusen über bestimmte Signalwege beeinträchtigen. “Dies sollte sowohl für Forscher als auch für Ärzte ein Warnsignal sein. Eines Tages könnten Tests auf die bakterielle Belastung und den Schweregrad der Symptome dazu dienen, die Auswirkungen von F. nucleatum zu überwachen und die Therapie zu koordinieren, um das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit und der Parodontitis zu verhindern.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.