“Gutes” Cholesterin kann das Risiko an Alzheimer zu erkranken verringern

“Gutes” Cholesterin kann das Risiko an Alzheimer zu erkranken verringern

Gutes Cholesterin, auch bekannt als High-Density-Lipoprotein (HDL), ist für eine gute Gesundheit erforderlich. Dennoch ist die Wirkung von HDL auf das Gehirn noch nicht vollständig bekannt.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung, die das Denkvermögen und die Leistungsfähigkeit des Menschen in alltäglichen Situationen beeinträchtigt. Forscher versuchen ständig, Heilmittel zu entwickeln und ein besseres Verständnis der Krankheit zu erlangen.

Einer neueren Studie zufolge kann ein erhöhter Gehalt an winzigen Lipoproteinen hoher Dichte das Auftreten der Alzheimer-Krankheit verringern.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine lähmende Krankheit, die vor allem ältere Menschen betrifft. Die Erkrankten werden vergesslich und sind nicht mehr in der Lage, regelmäßige Aufgaben zu erledigen. Derzeit gibt es keine Heilung für diese Krankheit. Forscher versuchen immer noch herauszufinden, wie die Krankheit entsteht, wie man sie vermeidet und wie man sie so wirksam wie möglich heilen kann.

Eine neue Studie, die in Alzheimer’s & Dementia: The Journal of the Alzheimer’s AssociationTrusted Source veröffentlicht wurde, trägt zu diesem Wissensstand bei. Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen niedrigen Spiegeln des winzigen HDL, des “guten” Cholesterins, im Liquor und dem Risiko der Alzheimer-Krankheit. Die Ergebnisse zeigen, dass ein höherer Gehalt an kleinem HDL mit einem geringeren Risiko, an Alzheimer zu erkranken, zusammenhängt.

Was genau ist “gesundes” Cholesterin?

Cholesterin ist ein wichtiger Nährstoff für Ihren Körper. Der Körper verwendet Cholesterin zum Beispiel, um bestimmte Hormone zu produzieren, Nahrung effektiv zu verdauen und neue Zellen zu bilden. Cholesterin wird vom Körper selbst produziert, kann aber auch über die Nahrung aufgenommen werden.

LESEN SIE AUCH  Kölner Stadt Anzeiger: Gegen den Schwindel und Nebel im Kopf

Nach Angaben der American Heart AssociationTrusted Source kommt Cholesterin im Körper in zwei Formen vor: Low-Density-Lipoprotein (LDL) und High-Density-Lipoprotein (HDL) (HDL). LDL kann sich im Blutkreislauf ansammeln und das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten erhöhen. Daher ist es wichtig, den LDL-Spiegel niedrig zu halten.

Das körpereigene HDL, das so genannte “gute” Cholesterin, hilft beim Rücktransport von Cholesterin zur Leber, wo es abgebaut werden kann. HDL kann jedoch auch andere Gesundheitsaspekte beeinflussen, und zwar auf eine Art und Weise, die von Experten noch nicht vollständig verstanden wird. Zum Beispiel versuchen Wissenschaftler immer noch herauszufinden, wie der HDL-Spiegel das Gehirn beeinflusst. Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass sich HDL im Gehirn in gewisser Weise von HDL im übrigen Körper unterscheidet.

 

Was genau ist die Alzheimer-Krankheit?

Die Alzheimer-Krankheit

Trusted Source ist eine neurologische Erkrankung, die am häufigsten Personen über sechzig Jahren betrifft. Sie betrifft die Nerven des Gehirns und ist mit der Anhäufung bestimmter Proteine im Gehirn verbunden. Die Neuronen im Gehirn sterben schließlich ab und verlieren ihre Fähigkeit, mit anderen Gehirnzellen zu interagieren.

Diese Verschlechterung führt bei Menschen mit Alzheimer zu Gedächtnis-, Sprach- und Entscheidungsproblemen. Die Krankheit kann zu einer Schwächung führen, und Alzheimer-Patienten verlieren mit der Zeit oft ihre Fähigkeit, selbstständig zu handeln.

Die Ursachen der Alzheimer-Krankheit und die besten Therapien werden ständig erforscht.

Alzheimer-Krankheit und gutes Cholesterin

An der Untersuchung nahmen 180 Personen im Alter von 60 Jahren und älter teil. Das Alzheimer Disease Research Center (ADRC) an der University of Southern California (USC) und das Huntington Memorial Research Institute (HMRI) Aging Program rekrutierten die Teilnehmer für die Untersuchung.

LESEN SIE AUCH  Die Darmflora verrät die Alzheimer-Krankheit

Die Forscher untersuchten die kognitiven Fähigkeiten der Teilnehmer anhand einer Reihe von kognitiven Tests. Sie extrahierten DNA aus dem Liquor, der Flüssigkeit, die das Gehirn und das Rückenmark umgibt, und aus Plasmaproben. Das APOE-4-Gen, ein möglicher Risikofaktor für die Alzheimer-Krankheit, wurde von den Forschern in der DNA nachgewiesen.

Als Nächstes untersuchten die Forscher die Konzentrationen der winzigen HDL-Partikel im Liquor. Dabei stellten sie fest, dass Personen mit höheren Konzentrationen der winzigen HDL-Teilchen bessere kognitive Leistungen aufwiesen. Sie entdeckten, dass diese Schlussfolgerung auch nach Kontrolle des APOE-4-Gens, des Alters, des Geschlechts und des Bildungsniveaus gültig war.

Die Ergebnisse der Studie könnten zur Entwicklung neuer Therapien für die Alzheimer-Krankheit führen. Hussein Yassine, der Autor der Studie, kommt zu dem Schluss:

Die Identifizierung von Lipidpartikeln (LDL, HDL) im Blut führte zu zahlreichen Verbesserungen bei der Entwicklung von Medikamenten für die Behandlung und Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zum ersten Mal haben wir HDL-Partikel in der Zerebrospinalflüssigkeit gemessen, die stellvertretend für das HDL im Gehirn stehen, und festgestellt, dass ein höherer Gehalt an winzigem HDL mit einer besseren kognitiven Funktion einhergeht.

Jetzt, da wir diesen Biomarker haben, müssen wir herausfinden, was die Entstehung dieser kleinen HDL-Partikel im Gehirn verursacht. Diese neuen Erkenntnisse könnten zu neuen Medikamenten im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit führen.

Beschränkungen der Studie und zukünftige Forschung

Die Autoren der Studie räumten zahlreiche Einschränkungen ein. Da es verschiedene Untertypen der winzigen HDLs gibt, ist es schwierig zu bestimmen, welche dieser Partikel schützende Eigenschaften haben. Sie räumen ein, dass weitere Studien erforderlich sind, um die Wechselwirkungen und Unterschiede zwischen HDL im Gehirn und denen im allgemeinen Blutkreislauf besser zu verstehen.

LESEN SIE AUCH  Alzheimer-Das Gespräch mit dem Arzt

Die Forscher räumen auch ein, dass die Forschungsergebnisse nicht verallgemeinert werden können und dass die Studie keine Kausalität nachweist. Weitere Studien werden durchgeführt, um herauszufinden, ob der HDL-Spiegel die Entwicklung kognitiver Probleme vorhersagen kann und ob eine Erhöhung des HDL-Spiegels zur Vorbeugung der Alzheimer-Krankheit beitragen kann. Künftige Studien sollten mehr Menschen einbeziehen und längerfristige Folgeuntersuchungen beinhalten, so die Forscher.

Die Alzheimer’s Association äußerte sich positiv zu den Ergebnissen der Studie. Der Direktor für wissenschaftliches Engagement der Alzheimer-Gesellschaft, Percy Griffin, Ph.D.:

Diese Studie ist faszinierend und trägt zu der wachsenden Zahl von Forschungsarbeiten über verschiedene Arten in der Hirnflüssigkeit bei. Diese Entdeckungen über winzige Lipoproteinpartikel hoher Dichte sind aufregend, denn sie könnten zur Entwicklung von Biomarkern beitragen, die vorhersagen könnten, wie schnell die Alzheimer-Krankheit bei einzelnen Personen voranschreitet. Allerdings ist die Stichprobengröße eher klein, und es sind weitere Studien erforderlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.