Einsamkeit und Alzheimer

Einsamkeit und Alzheimer

Einsamkeit und Alzheimer-Chronische Einsamkeit macht die Menschen anfälliger für körperliche und geistige Krankheiten. Auch Demenz kann durch einen Mangel an sozialen Kontakten verschlimmert werden. Menschen mit Demenz sind dafür bekannt, dass sie sich aus Angst und Scham abkapseln.

Für Einsamkeit gibt es keine wissenschaftlich gültige Beschreibung oder Diagnose. Sie bezieht sich auf das subjektive Empfinden, nicht genügend oder zu wenige angenehme soziale Bindungen und Kontakte zu haben, um es sprachlich auszudrücken.

Emotionale Einsamkeit, die sich auf einen Mangel an persönlichen, intimen Beziehungen bezieht, wird unterschieden von sozialer Einsamkeit, die sich auf einen Mangel an Freundschaften und anderen Interaktionen bezieht. Andererseits muss Einsamkeit nicht zwangsläufig als eine schlechte Erfahrung angesehen werden.

Viele Menschen suchen sie aktiv und ziehen es vor, aus verschiedenen Gründen allein zu sein, z. B. um Ruhe zu finden oder klarer denken zu können. Einsamkeit hingegen wird oft als bedrückend empfunden, vor allem wenn sie als Folge einer Krankheit auftritt oder wenn das soziale Netz eines Menschen plötzlich zusammenbricht.

Gefahren und negative Folgen der Einsamkeit

Aus medizinischer Sicht wird Einsamkeit nicht als Krankheit angesehen. Bekannt ist jedoch, dass sie sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann: Einsame Menschen schlafen schlechter, ernähren sich ungesund, konsumieren mehr Alkohol und Nikotin und treiben weniger Sport als sozial gut integrierte Menschen.

Außerdem erkranken sie häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, haben ein geschwächtes Immunsystem, denken häufiger an Selbstmord, leiden häufiger an Demenz und haben eine geringere Lebenserwartung. Eine Erklärung dafür ist, dass sich längere Phasen der Einsamkeit zu lebenslangem Stress entwickeln können.

Nicht als Einzelgänger, sondern als überschaubare soziale Gruppierungen haben sich die Menschen stammesmäßig entwickelt. Die Überlebenschancen des Einzelnen sinken, wenn er den Kontakt zu diesem Umfeld verliert. Infolgedessen leiden viele Menschen, die sozial isoliert sind, dennoch unter Ängsten, Depressionen und körperlichem Unwohlsein.

LESEN SIE AUCH  Die Alzheimer-Krankheit und das Altersheim

Eine andere Erklärung für die mit der Einsamkeit verbundene Krankheitsgefahr ist, dass ein gesundes soziales Umfeld dieses Risiko deutlich minimieren kann. Partner, Freunde und Familienmitglieder achten oft darauf, wie es jemandem geht, bieten emotionale Unterstützung und ermutigen ihn, einen Arzt aufzusuchen oder seinen Lebensstil zu verbessern.

Einsamkeit und Alzheimer-Gefährdete Gruppen

Einsamkeit kann Menschen theoretisch in jedem Lebensabschnitt treffen. Die Gefahr der sozialen Isolation wächst jedoch mit zunehmendem Alter, etwa wenn ein Ehepartner oder enger Freund stirbt oder wenn soziale Aktivitäten aufgrund von körperlichen Erkrankungen eingeschränkt werden müssen. Der Deutsche Altersumfrage von 2017 hat in diesem Zusammenhang herausgefunden, dass sich relativ wenige Erwachsene in den mittleren und späteren Lebensjahren einsam fühlen.

Die Einsamkeit hingegen nimmt mit dem Alter zu, insbesondere bei Personen über 80 Jahren, vor allem wenn Faktoren wie Pech, Krankheiten, nachlassende körperliche Mobilität, fehlende Transportmöglichkeiten oder Altersarmut mit einbezogen werden.

Der Zusammenhang zwischen sozialer Isolation und Alzheimer ist noch nicht schlüssig nachgewiesen. Es gibt jedoch viele Hinweise darauf, dass Einsamkeit das Risiko erhöht. Es ist erwiesen, dass häufige soziale Aktivitäten in der Lebensmitte und im Alter den Menschen geistig gesund erhalten. Dadurch werden vor allem geistige Reserven geschaffen, die eine Demenz zwar nicht verhindern, aber das Auftreten der Symptome hinauszögern können.

Es ist besorgniserregend, dass sich Menschen mit Demenz im Frühstadium oft von sich aus aus sozialen Situationen zurückziehen. Die Angst oder die Schuldgefühle, sich zu outen, sind groß, denn viele Betroffene haben das Gefühl, dass sie nicht mehr als “selbstverständlich” angesehen werden, sobald ihr Zustand bekannt ist.

Derek Taylor, ein 90-jähriger Engländer, hat zahlreiche Verwandte und Bekannte verloren. Es ist ihm gelungen, seine Einsamkeit wirksam zu bekämpfen. Sein Rat an einsame Menschen lautet wie folgt:

  • Bemühen Sie sich, neue Freunde zu finden
  • Der Beitritt zu einem Verein ist eine gute Möglichkeit, neue Leute kennen zu lernen
  • Finden Sie heraus, was das Gemeindezentrum zu bieten hat, und gehen Sie dorthin
  • Lernen Sie, wie man den Computer in der Bibliothek benutzt
  • Nutzen Sie die sozialen Dienste und Nachbarschaftsvereinigungen in Ihrer Gegend
  • Ziehen Sie einen Untermieter in Ihrer Wohnung in Betracht
  • Rufen Sie Ihre Freunde und Bekannten häufiger an
  • Bemühen Sie sich, Familie und Freunde zu kontaktieren, mit denen Sie schon lange nicht mehr gesprochen haben
  • Machen Sie neue Bekanntschaften mit Ihren Nachbarn
  • Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, engagieren Sie sich ehrenamtlich
LESEN SIE AUCH  Das Leben verändert sich durch die Diagnose Alzheimer

Einsamkeit und Alzheimer-Sie sind vielleicht nicht in der Lage, das Haus zu verlassen, weil sie Angst haben, zu versagen. Dadurch geraten die Menschen in einen Teufelskreis, denn ein Mangel an sozialer Interaktion beschleunigt den geistigen Verfall, was zu noch mehr Einsamkeit führt. Diese Einsamkeitsfalle kann nur überwunden werden, wenn sich Demenzkranke offen zu ihrer Krankheit bekennen.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.