Die frühe Alzheimer-Krankheit wird durch eine Kombination von “Gefühlen” und quantitativen Daten angezeigt

Die frühe Alzheimer-Krankheit

Die frühe Alzheimer-Krankheit-Subjektive Gedächtnisstörungen sowie hohe Werte des Proteins Beta-Amyloid im Liquor sind wichtige Indikatoren für die Alzheimer-Krankheit. Das ist das Ergebnis einer DZNE-Forschung mit rund 1.000 älteren Menschen. Die Ergebnisse wurden von einem Team um den Kölner Demenzforscher Frank Jessen in der Zeitschrift “Alzheimer’s & Dementia” veröffentlicht. Die Forschungsergebnisse könnten bei der Frühdiagnose und Behandlung der Alzheimer-Krankheit helfen.

Wenn eine Person glaubt, dass sich ihr Gedächtnis oder andere geistige Fähigkeiten verschlechtern, objektive Tests aber keine Verschlechterung zeigen, wird dies in der Medizin als “subjektive kognitive Beeinträchtigung” oder SCD bezeichnet – nach dem englischen Fachausdruck “Subjective Cognitive Decline”. Seit einigen Jahren befassen sich Wissenschaftler mit diesem Phänomen. “Die Betroffenen beschreiben erhebliche kognitive Beeinträchtigungen, die mit den bisherigen Verfahren nicht quantifizierbar sind”, sagt Prof. Frank Jessen, DZNE-Wissenschaftler und Leiter der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln. Inzwischen ist klar, dass SCD zwar ein Risikofaktor, aber kein definitiver Indikator für eine spätere Demenz ist. “Bei vielen Patienten mit SCD ist keine zunehmende Abnahme der kognitiven Funktionen festzustellen. Es müssen weitere Kriterien hinzukommen, um das individuelle Risiko genau zu messen”, so der Forscher. “Wir sind nun in der Lage, diese zu spezifizieren. Wenn es zusätzlich zur SCD Anzeichen dafür gibt, dass sich bestimmte Proteine im Gehirn ansammeln, ist dies ein guter Kandidat für die Alzheimer-Krankheit.”

Nationale Forschung

Die Auswertung basiert auf der DELCODE-Langzeitforschung des DZNE, die bundesweit zehn Studienstandorte und zahlreiche Universitätskliniken umfasst. Seit vielen Jahren wird in diesem Rahmen jährlich die kognitive Leistungsfähigkeit von fast 1.000 älteren Frauen und Männern untersucht. Dies geschieht durch den Einsatz etablierter neuropsychologischer Testprotokolle. Darüber hinaus wird bei vielen Studienteilnehmern die Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) untersucht und das Gehirnvolumen mittels Magnetresonanztomographie (MRT) bewertet.

LESEN SIE AUCH  Bluttest auf Alzheimer

Jessen und seine Kollegen untersuchten dann eine Reihe von Messwerten einzelner Teilnehmer, wobei die Datensätze jeweils bis zu fünf Jahre umfassten. Die Studienteilnehmer waren im Durchschnitt etwa 70 Jahre alt und wurden zunächst über die Gedächtnisambulanzen der beteiligten Universitätskliniken sowie über Zeitungsanzeigen rekrutiert. Die Kohorte umfasste zu Beginn rund 400 Personen mit SCD und fast 300 Personen mit nachweisbaren kognitiven Beeinträchtigungen bis hin zu Anzeichen von Demenz aufgrund der Alzheimer-Krankheit. Die Kohorte umfasste auch über 200 Personen mit normalen kognitiven Funktionen, die nicht von Anfang an an SCD erkrankt waren: Diese “gesunden” Personen dienten als Kontrollgruppe. Insgesamt handelt es sich um eine der bisher gründlichsten Untersuchungen von SCD.

Die frühe Alzheimer-Krankheit-Liquor-Biomarker

Das Protein Beta-Amyloid, das sich bei der Alzheimer-Krankheit im Gehirn anreichert, spielte bei den Untersuchungen eine wichtige Rolle. Dies kann indirekt anhand der Konzentration des Proteins in der Liquorflüssigkeit beurteilt werden: Liegt die gemessene Menge über einem bestimmten Schwellenwert, wird dies als Beweis dafür interpretiert, dass sich Beta-Amyloid im Gehirn anreichert. Diese Personen werden dann als “Amyloid-positiv” bezeichnet. Diesen Status teilten 83 Teilnehmer mit SCD und 25 Probanden der Kontrollgruppe. “Wie SCD ist auch die Beta-Amyloid-Ablagerung ein Risikofaktor für die Alzheimer-Krankheit. Beide Verhaltensweisen sind jedoch für sich genommen kein überzeugendes Anzeichen für eine Erkrankung. Wenn diese Ereignisse jedoch zusammen und im Laufe der Zeit untersucht werden, wird das Bild klarer, wie unsere Forschung zeigt”, so Jessen.

Entwicklung im Laufe der Zeit

Während des Forschungszeitraums entwickelten mehrere Patienten sowohl in der SCD- als auch in der Kontrollgruppe nachweisbare kognitive Anomalien. Dieses Fortschreiten war bei Amyloid-positiven Teilnehmern mit anfänglicher SCD stärker ausgeprägt. Im Gegensatz dazu war die kognitive Verschlechterung bei den Amyloid-positiven Teilnehmern der Kontrollgruppe im Durchschnitt wesentlich geringer. Der Hippocampus, der über beide Hemisphären des Gehirns verteilt ist und als “Schaltzentrale” des Gedächtnisses gilt, war bei Amyloid-positiven Menschen mit SCD in der Regel kleiner als bei Amyloid-positiven Probanden in der Kontrollgruppe: ein Zeichen für Atrophie, also den Verlust von Gehirnmasse.

LESEN SIE AUCH  Wie wirkt sich die Alzheimer-Krankheit auf das Gehirn aus?

Alzheimer-Krankheit, Stadium 2

“Wenn wir alle Ergebnisse zusammenfassen, einschließlich der Daten von Personen, die bereits zu Beginn der Studie nachweisbare kognitive Anomalien aufwiesen”, sagte Jessen, “betrachten wir die Kombination von SCD und Amyloid-positivem Status als ein starkes Signal für ein frühes Stadium der Alzheimer-Krankheit”. “Wenn die Alzheimer-Krankheit üblicherweise in sechs Stadien eingeteilt wird, wobei Stadium 6 eine schwere Demenz darstellt, dann entspricht die Kombination von SCD und Amyloid-positivem Status dem Stadium 2, das vor dem Zustand liegt, in dem messbare Symptome erstmals auftreten, und auch als leichte kognitive Beeinträchtigung bekannt ist”, schreiben die Forscher.

Die frühe Alzheimer-Krankheit-Strategie zur Früherkennung

Derzeit gibt es keine wirksame Therapie für die Alzheimer-Krankheit. Es ist jedoch allgemein anerkannt, dass die Behandlung so früh wie möglich beginnen sollte. “Wenn es sichtbare klinische Anzeichen gibt, hat das Gehirn bereits schwere Schäden erlitten. Aus heutiger Sicht ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Therapie langfristig wirksam ist, begrenzt”, erklärt Jessen. “Das Dilemma besteht darin, scheinbar gesunde Personen zu identifizieren, die tatsächlich an Alzheimer erkrankt sind und ein hohes Risiko haben, eine Demenz zu entwickeln. Ich glaube, dass die Kombination von SCD und Amyloid-positivem Status ein gutes Kriterium ist, das in der zukünftigen Forschung untersucht und bewertet werden sollte.”


EINE WEITERE KLINISCHE STUDIE ZUR BESTÄTIGUNG DER SICHERHEIT UND WIRKSAMKEIT DER TIEFEN HIRNSTIMULATION BEI ALZHEIMER IM FRÜHEN STADIUM FINDEN SIE HIER.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.