Die Alzheimer-Krankheit verläuft in vier Phasen

Die Alzheimer Krankheit verläuft in vier Phasen

Die Alzheimer-Krankheit verläuft in vier Phasen-Bei den meisten Alzheimer-Patienten verschlechtert sich der Gesundheitszustand mit der Zeit. Die Krankheit kann jedoch auch plötzlich auftreten oder sich abwechselnd verschlechtern und erholen. Erfahren Sie mehr über die vier Phasen der Alzheimer-Krankheit.

Leichte kognitive Dysfunktion

In diesem Stadium der Krankheit kommt es zu relativ mäßigen Gedächtnisveränderungen, die für Patienten oder Angehörige nur teilweise erkennbar, aber in Gedächtnistests nachweisbar sind. Die kognitiven Fähigkeiten sind noch intakt, so dass das tägliche Leben ohne Hilfe bewältigt werden kann. Das Recht auf Arbeit wird den “jungen” Betroffenen (unter 65 Jahren) noch zugestanden. Es können jedoch bereits geringe Einschränkungen bestehen, die durch erhöhte Anstrengung oder Aufmerksamkeit kompensiert werden. Bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie im späteren Leben an Alzheimer erkranken.

Die Alzheimer-Krankheit verläuft in vier Phasen-

im Frühstadium

Die ersten Störungen des Kurzzeitgedächtnisses treten in dieser frühen Phase auf. Die Patienten haben Schwierigkeiten, sich an Informationen zu erinnern, Gesprächen zu folgen und Dinge zu verlegen. Sie sind möglicherweise nicht in der Lage, die richtigen Worte zu finden und lassen mitten in einer Aussage “den Ball fallen”. Die ersten Probleme mit der räumlichen und zeitlichen Orientierung treten auf. Die Patienten können alltägliche Aufgaben wie Einkaufen, Wäsche aufhängen und Mahlzeiten zubereiten noch selbst erledigen, benötigen aber zunehmend Hilfe bei komplexeren Aufgaben wie dem Ausführen einer Überweisung. Vielen Patienten wird bewusst, dass etwas mit ihnen nicht stimmt. Sie wollen sich nicht zu erkennen geben und bemühen sich daher, ihre Unzulänglichkeiten zu verbergen. Sie ziehen sich allmählich zurück und meiden neue und unerwartete Umstände. Sie halten sich zunehmend zu Hause auf, da dies für sie der sicherste Ort ist. Stimmungsschwankungen, Traurigkeit und Ungeduld sind möglich.

LESEN SIE AUCH  IST ALZHEIMER HORMONELL BEDINGT?

Drittes Stadium

Zu diesem Zeitpunkt ist die Krankheit sichtbar. Neben dem Kurzzeitgedächtnis ist nun auch das Langzeitgedächtnis beeinträchtigt. Die Patienten verlieren ihre Fähigkeit, sich an wichtige Ereignisse in ihrem Leben zu erinnern, z. B. ob sie verheiratet waren, Kinder hatten oder welchen Beruf sie ausübten. Lediglich frühe Erinnerungen an die Kindheit und Jugend tauchen blitzartig auf und werden oft so wahrgenommen, als hätten sie sich gerade erst ereignet. Die Betroffenen haben Schwierigkeiten, sich in Zeit und Raum zu orientieren. Sie können sich nicht einmal in ihren eigenen vier Wänden zurechtfinden. Patienten, die ihr räumliches Sehen verloren haben, sind nicht in der Lage, vertraute Gesichter zu erkennen. Sie benötigen zusätzliche Pflege und Hilfe bei der Bewältigung des Alltags, und ein selbständiges Leben ist nicht mehr möglich.

Es kommt zu erheblichen Veränderungen im Verhalten und in der Persönlichkeit des Patienten. Diese stellen nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern auch für ihre Familien und Freunde eine große Belastung dar. Viele Patienten sind unruhig und ängstlich, sie rennen in der Wohnung umher oder versuchen zu fliehen. Der Schlaf-Wach-Rhythmus ist häufig durch ein gestörtes Zeitempfinden gestört. Die Patienten wechseln von der Nacht zum Tag und sind den ganzen Tag über müde. Misstrauen, Gereiztheit, Ängstlichkeit und Wutausbrüche sind häufige Reaktionen auf Personen, die desorientiert und machtlos sind.

Die Alzheimer-Krankheit verläuft in vier Phasen-Endstadium

Der körperliche Zustand der Patienten verschlechtert sich mit dem Fortschreiten der Krankheit immer mehr. Sie können kaum noch sprechen, und das Essen, Schlucken und Atmen fällt ihnen immer schwerer. Blase und Darm sind nicht mehr unter Kontrolle. Die Beweglichkeit nimmt ab, die Gliedmaßen werden steif, und es kann zu Krämpfen kommen. Der Patient muss rund um die Uhr betreut werden. Da das Immunsystem geschwächt ist, ist man anfälliger für Infektionskrankheiten. An Infektionen der Atemwege stirbt eine große Zahl von Alzheimer-Patienten.

LESEN SIE AUCH  Zusammenhang zwischen Motivationsverlust und der Alzheimer-Krankheit

EINE WEITERE KLINISCHE STUDIE ZUR BESTÄTIGUNG DER SICHERHEIT UND WIRKSAMKEIT DER TIEFEN HIRNSTIMULATION BEI ALZHEIMER IM FRÜHEN STADIUM FINDEN SIE HIER.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.