Diagnose Alzheimer

Diagnose Alzheimer

Diagnose Alzheimer-Um Demenz von Depression oder altersbedingter Vergesslichkeit zu unterscheiden, ist eine gründliche Untersuchung erforderlich. Da die Ergebnisse von Schnelltests, die von Hausärzten durchgeführt werden, oft falsch sind, sollten die Untersuchungen von Experten durchgeführt werden.

Eine Demenz sollte so früh wie möglich erkannt werden. Um es klar zu sagen: Es gibt keine Medikamente, die die Krankheit zum Verschwinden bringen oder gar heilen können. Es gibt jedoch Behandlungen, die dazu beitragen können, den Krankheitsverlauf für eine gewisse Zeit zu mildern oder aufzuhalten. Die Art der Demenz, an der eine Person leidet, kann sich auf ihr Verhalten und die Art der Pflege, die sie erhält, auswirken. Medikamente und andere Behandlungen zur Symptomkontrolle können vor allem im Frühstadium der Erkrankung sinnvoll sein.

Bevor eine Diagnose gestellt wird, durchleben die Betroffenen und ihre Familien in der Regel eine Zeit der Unsicherheit. Sie wissen zwar, dass etwas nicht stimmt, können aber die Ursache des Problems nicht genau bestimmen. Das Testergebnis ist in der Regel eine Quelle der Erleichterung für die Familienmitglieder. Sie verstehen nun, warum sich ihr Angehöriger so seltsam verhält: Es liegt an einer Krankheit.

Ein Besuch beim Hausarzt und dann eine Untersuchung bei einem Facharzt oder in einer Gedächtnisklinik, die auf Symptome wie anhaltende Vergesslichkeit spezialisiert ist, sind die typischen Etappen einer Demenzuntersuchung.

Für Personen, die Anzeichen von Demenz zeigen, kann es schwierig sein, sich selbst für eine Abklärung zu entscheiden. Angehörige können helfen, indem sie Informationen einholen, Termine vereinbaren und den Patienten zum Arzt begleiten.

Eine gründliche Diagnose kann viele Besuche erfordern und für den Patienten sehr belastend sein. Auch die Angehörigen werden auf die Probe gestellt, da sie in ein neues Lebensszenario hineingestoßen werden. Die Information der Angehörigen ist nur mit dem Einverständnis des Patienten möglich, aber für die zukünftige Therapie und Unterstützung notwendig.

Inhaltsverzeichnis

Schritt 1: Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Hausarzt

Der Hausarzt ist die erste Anlaufstelle. Er erhebt die Krankengeschichte des Patienten, führt körperliche und neurologische Untersuchungen durch und ordnet Labor Untersuchungen von Blut und Urin sowie andere Tests (Elektrokardiogramm usw.) zur Beurteilung der lebenswichtigen Körperprozesse an.

Der MMSE-Test (Mini-Mental Status Examination) und der Uhrentest sind zwei der bekanntesten Untersuchungen. Beim Uhrentest wird der Patient gebeten, das Zifferblatt einer Uhr zu skizzieren und eine bestimmte Zeit zu notieren. Anhand der Abweichungen werden Rückschlüsse auf das Ausmaß der Hirnfunktionsstörung gezogen.

Der MMST ist ein grundlegender Demenztest, der aus einem Fragebogen besteht, mit dem kognitive Funktionen wie Gedächtnis und Orientierung bewertet werden können.

Bei der MMS-Prüfung ist eine Vielzahl von Aufgaben zu bewältigen

Der MMST enthält zum Beispiel folgende Fragen zur Beurteilung der Orientierungsfähigkeit:

  • In welchem Jahr befinden wir uns gerade?
  • In welcher Jahreszeit befinden wir uns gerade?
  • Welcher Tag ist heute?
  • In welchem Teil der Stadt befinden wir uns?
  • In welcher Arztpraxis/welchem Altersheim befinden wir uns?
  • In welchem Stockwerk befinden Sie sich?

Die Ergebnisse der hausärztlichen Untersuchungen sind sofort zugänglich, aber manchmal sind sie unvollständig oder falsch. Die Ängstlichkeit der betreffenden Person, ihr Bildungsstand oder die mangelnde Sachkenntnis des Hausarztes können die Ergebnisse verfälschen.

Außerdem ist die Mehrzahl der Hausärzte nicht in der Lage, die Art der Demenz genau zu bestimmen. Dennoch werden häufig einfache Tests durchgeführt, da sie leicht durchführbar sind und keine teuren Geräte benötigt werden.

Schritt 2: Ein Experte klärt die Situation ab

Ein Schädel-Hirn-Trauma, Stoffwechselerkrankungen, Depressionen und andere Faktoren können zu einem kognitiven Problem beitragen. Deshalb ist eine gründliche Untersuchung wichtig, vor allem, wenn die betreffende Person jung ist und ungewöhnliche Tendenzen aufweist, wie etwa extremes Misstrauen oder Anschuldigungen gegen andere.

Diese Abklärungen werden von einem Fachmann oder in einer Gedächtnisklinik durchgeführt, in der verschiedene Experten (Geriater, Neuropsychologen, Neurologen, Alterspsychiater und diplomierte Krankenpfleger) zusammenarbeiten.

Diagnose Alzheimer-Psychiatrie und Neurologie

Nicht nur das Gedächtnis leidet, da bei einer Demenzerkrankung Nervenzellen und ihre Verbindungen untereinander absterben. Es können auch Probleme mit der Motorik, der Wahrnehmung oder dem Sprechen auftreten.

Neurologen und Psychiater versuchen herauszufinden, was mit Ihrer Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Ihrem Gedächtnis und Ihren kognitiven Fähigkeiten nicht stimmt. Sie versuchen auch herauszufinden, ob der Patient Halluzinationen oder andere Sinnestäuschungen hat.

LESEN SIE AUCH  Rituale und Alzheimer

Diagnostische Geräte und Labortests

Ärzte setzen Labor Tests, EEG und Geräte ein, mit denen sie u. a. die Beschaffenheit und Aktivität des Gehirns visuell untersuchen können, um die Ursache der Demenz zu ermitteln. Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRT) sind zwei bildgebende Verfahren, die die Anatomie des Gehirns darstellen.

Mit ihnen können Ärzte Tumore, Blutungen, Infarkte, Schädigungen der Faserbahnen und Atrophien erkennen, um die Art der Demenz zu bestimmen. Radiologen können in bestimmten Fällen auch SPECT (Single-Photon-Emissions-Computertomographie) und PET (Positronen-Emissions-Tomographie) zur Diagnose verwenden.

Beide Verfahren zeigen den Blutfluss und den Stoffwechsel in bestimmten Teilen des Gehirns. Ärzte verwenden auch das traditionelle EEG, das die elektrische Aktivität von Nervenzellverbänden analysiert, um Diagnosen zu stellen.

Darüber hinaus lassen sich anhand spezifischer Labor Ergebnisse die Ursachen so genannter symptomatischer Demenzen ermitteln, die beispielsweise durch Darmprobleme, Vitaminmangel oder Stoffwechselanomalien hervorgerufen werden.

Eine Untersuchung der Liquor Flüssigkeit ist manchmal hilfreich. Zu diesem Zweck wird Flüssigkeit aus der Lendenwirbelsäule entnommen (Liquorpunktur). Werden in der Flüssigkeit zum Beispiel veränderte Tau-Proteine entdeckt, deutet dies auf die Alzheimer-Krankheit hin. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Untersuchung.

Das Diagnosegespräch ist ein wichtiger Schritt im Prozess

Wenn der Arzt dem Patienten und seinen Angehörigen die Ergebnisse der Untersuchung mitteilt, ist dies in der Regel eine negative Nachricht, die Wut, Verzweiflung und Angst auslöst. Gleichzeitig kann sie aber auch beruhigend sein, da nun Klarheit herrscht und es einen Grund für die monatelange Ungewissheit gibt.

Dieses Diagnosegespräch erfordert Geduld und Einfühlungsvermögen, denn es geht nicht nur darum, ein medizinisches Ergebnis mitzuteilen, sondern auch darum, den ersten therapeutischen Schritt zu tun, an den man sich ein Leben lang erinnern wird und der den Weg zur Verarbeitung weisen soll. Und wie geht es nun weiter? Angehörige und andere Betroffene wollen wissen und verstanden werden.

Die ersten Maßnahmen nach einer Diagnose

Je mehr Menschen von der Krankheit betroffen sind und ihre Auswirkungen kennen, desto besser können sie damit umgehen. In Selbsthilfegruppen ist es eine gute Idee, Wissen mit anderen zu teilen. Auch andere Dienste wie Essensdienste, Haushaltshilfen, Fahrdienste, Entlastungsangebote für Angehörige oder Kurzzeitpflegeeinrichtungen können im Anschluss an die Diagnose von Nutzen sein.

LESEN SIE AUCH  Ist es nur Vergesslichkeit oder liegt Alzheimer vor?

Diagnose Alzheimer-Behandlung

Nichtmedikamentöse Therapien sind ebenso wichtig wie die vom Arzt verordnete Behandlung. Sie helfen dabei, den Alltag besser zu bewältigen und die Fähigkeiten zu erhalten. Die Art der Demenz und der allgemeine Gesundheitszustand bestimmen, ob Medikamente wirksam sind.

Antidementiva werden zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit eingesetzt und können dazu beitragen, die Entwicklung der Krankheit aufzuhalten. Ihre Wirkung ist jedoch umstritten.

Antidepressiva können zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden, die im Frühstadium der Demenz häufig auftreten. Musik-, Kunst- oder Verhaltenstherapie sowie körperliche Betätigung sind nicht medikamentöse Optionen.

Diagnose Alzheimer-Gestehen Sie Sich die Krankheit ein

Was sollten Betroffene tun, wenn sie eine Diagnose erhalten? Wer kann sagen, ob es ein Familienmitglied ist? Je offener Demenzkranke und ihre Angehörigen mit ihrem Umfeld umgehen, desto mehr Verständnis werden sie erfahren. Wer versucht, über einen längeren Zeitraum so zu tun, als sei alles in Ordnung, kann die Situation oft nicht begreifen.

Freunde und enge Bekannte sind meist die ersten, die merken, dass “etwas nicht stimmt”. Es kann anfangs viel Arbeit machen, offen über den Zustand zu sprechen. Aber wäre es nicht besser, wenn ein Freund Ihnen die Wahrheit sagen würde?

Diagnose Alzheimer-Beziehungen entwickeln sich im Laufe der Zeit

Partnerschaften, Eltern-Kind-Beziehungen und Freundschaften werden durch eine Demenzerkrankung auf die Probe gestellt. Deshalb brauchen Angehörige von Menschen mit Demenz genauso viel Unterstützung und Rat wie die Betroffenen selbst. Auch wenn sich die Art der Verbindung ändert, kann die Krankheit die Familienmitglieder auf unerwartete Weise zusammenbringen und die Bindungen stärken.

Alle fühlen sich erleichtert, wenn sie verstanden werden. Das kommt auch von Freunden. Erleichterung ist zum Beispiel lebenswichtig, aber sie ist sehr persönlich. Durch die Pflege können Angehörige im Laufe der Zeit eine Menge Informationen gewinnen. Sie brauchen aber auch Schutz, Fürsorge und einen Blick von außen, der ihnen hilft, neue Möglichkeiten zu sehen.

Entlastung kann also bedeuten, belastende oder verbotene Themen anzusprechen, aber auch Raum für Dinge zu schaffen, die vorher nicht besprochen werden konnten, sei es im Rahmen eines therapeutischen Gesprächs oder unter Freunden.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.