Den Alltag zu meistern mit Alzheimer

Den Alltag zu meistern mit Alzheimer

Den Alltag zu meistern mit Alzheimer-Die Bewältigung des täglichen Lebens ist für Menschen mit Demenz sowohl eine Herausforderung als auch eine Quelle der Selbstbestimmung. Selbst der Gang zum Einkaufen kann anstrengend sein. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Autonomie so lange wie möglich zu erhalten.

Lange Warteschlangen an der Kasse. Gesprächsfetzen, Kassenklingeln und Musik im Hintergrund: Endlich sind Sie an der Reihe. Sie versuchen, Ihren Einkauf so schnell wie möglich zu verstauen und suchen inmitten einer Menge von Schaulustigen nach Wechselgeld. Diese Prozedur kann selbst bei gesunden Menschen zu Spannungen führen.

Dies gilt insbesondere für Demenzkranke, da der Lebensmitteleinkauf mit fortschreitender Erkrankung schwieriger oder unmöglich wird.

Mit Alzheimer ist man auf sich allein gestellt

Für Millionen von Menschen mit Alzheimer ist die Notwendigkeit, Einkäufe zu erledigen, jedoch sehr real. Je nach Krankheitsstadium leben zwei Drittel aller Menschen mit Demenz zu Hause und nehmen an den täglichen Aktivitäten teil. Auch das Problem des “Alleinlebens mit Demenz” spielt eine Rolle. In Deutschland gibt es rund 22 Millionen Menschen, die 60 Jahre und älter sind. Sie machen knapp ein Drittel der Bevölkerung aus und leben in Ein-Personen-Haushalten.

Schreitet die Demenz fort, beeinträchtigen die frühen Grenzen der Vergesslichkeit, Unaufmerksamkeit und Langsamkeit sehr schnell das tägliche Leben. Die Betroffenen investieren oft viel Energie in die Bewältigung ihres Alltags und versuchen zu verbergen, dass ihnen vieles schwerer fällt. Das tun sie aus gutem Grund: Sie wollen so lange wie möglich frei in ihren eigenen vier Wänden leben können.

Damit das auch bei Alzheimer gelingt, braucht es eine aufmerksame Atmosphäre, einen offenen Umgang mit der Krankheit und entsprechende Unterstützungsangebote. Demenzkranke brauchen ein demenzfreundliches Umfeld, auch beim Einkaufen.

LESEN SIE AUCH  Diagnose Alzheimer

Mitarbeiter im Geschäft sind informiert

Es ist zum Beispiel von Vorteil, wenn das Ladenpersonal über Demenz geschult ist und die Krankheiten der ihm bekannten Kunden kennt. So können sie Hilfe leisten, etwa beim Bezahlen oder bei anderen Formen der Unterstützung. Große Supermärkte werden kleineren Geschäften mit einer vernünftigen Produktauswahl und wenig Personal vorgezogen.

Für Demenzkranke ist eine genaue Lebensmittelliste unerlässlich. Es ist hilfreich, wenn sie oder ihre Angehörigen die Produktnamen und Mengen genau notieren. Statt des Wortes “Brot” steht auf einer detaillierten Einkaufsliste “1 Laib Schwarzbrot”. Oder es steht “1 Liter Biomilch, 3,8 Prozent Fett” statt “Milch”. Hilfreich sind auch Vermerke, wo die Waren zu finden sind, z. B. könnte man bei Milch ergänzen “in der Kühlabteilung”.

Das Geld sollte für einen Einkauf ausgerechnet werden, nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel. Bargeld und Kreditkarten sind unerwünscht, da das Anstehen an der Kasse zu Spannungen führt, die die Konzentration beeinträchtigen und dazu führen, dass die betreffende Person die PIN vergisst oder falsch eingibt.

Den Alltag zu meistern mit Alzheimer-Erlauben Sie ihnen, sie wie in der Vergangenheit aufzuschreiben.

Eine weitere Alternative ist der Kauf und die Verwendung von Gutscheinen der betreffenden Lebensmittelkette. Möglicherweise ist es auch möglich, sich die Artikel aufschreiben zu lassen und sie später zu bezahlen, wie in der Vergangenheit in vertrauten Situationen. Vorteilhaft ist es, wenn es in der Nähe Geschäfte gibt, die das Siegel “Demenzpartner” tragen.

Die letzte Alternative ist die Inanspruchnahme eines Lieferdienstes, der die Produkte zu Ihnen nach Hause schickt und per Banküberweisung abrechnet. Da solche Dienste die soziale Interaktion und Aktivität einschränken, sollten sie nur in Anspruch genommen werden, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt.

LESEN SIE AUCH  Einsamkeit und Alzheimer

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.