Das Altern und Alzheimer

Das Altern und Alzheimer

Das Altern und Alzheimer-Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt ein Mensch als alt, wenn er das 65. In Deutschland und Amerika wird der Begriff “geriatrischer Patient” erst ab einem Alter von 70 Jahren verwendet.

Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten nach; dies kann altersbedingt oder krankhaft sein. Alzheimer wird meist durch fortgeschrittenes Alter verursacht. Zwei Drittel der Erwachsenen im Alter von 80 Jahren und darüber sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen.

Dagegen sind weniger als 2 % der unter 65-Jährigen von dieser Krankheit betroffen. Die Zahl der Demenzkranken hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen, da die Lebenserwartung gestiegen ist.

Keiner will alt werden, aber auch keiner will alt sein

Der Gedanke an Demenz, Einsamkeit und Armut löst Ängste aus. Die körperliche Verfassung der Betroffenen verschlechtert sich, und sie werden vergesslich. Abgesehen davon ist die kulturelle Wahrnehmung des Alters unterschiedlich. Ältere Menschen genießen in verschiedenen Kulturen und Nationen ein hohes Ansehen, sie werden besonders verehrt und geschätzt.

Im Judentum gilt das Alter als nahezu idealer Zustand der Existenz, und in Japan gibt es ein offizielles Fest zu Ehren der älteren Menschen. Methusalem wurde in der Bibel bis zu seinem hohen Alter von 969 Jahren als vital und zeugungsfähig beschrieben.

Ab dem 20. Lebensjahr nimmt jedoch die Atemmenge ab und es gelangt weniger Sauerstoff in den Blutkreislauf. Wir verlieren an Kraft, unsere Haut verliert an Geschmeidigkeit, und es bilden sich kleine Fältchen. Die Fruchtbarkeit der Frauen beginnt um das 25. Lebensjahr herum zu sinken, während der Testosteronspiegel der Männer zu sinken beginnt.

LESEN SIE AUCH  Die Alzheimer-Krankheit und Unruhe

Da sich die Melaninsynthese ab Mitte 30 verlangsamt, bilden sich die ersten grauen Haare. Man hört und sieht, dass sie sich mit der Zeit verschlimmern. Der Alterungsprozess macht sich jedoch erst mit Mitte 50 bemerkbar.

Dann gibt es einige, die den nahenden Jahren mit Bangen entgegensehen. Die Wissenschaft hingegen gibt uns gute Gründe, mit unserem eigenen Alterungsprozess zufrieden zu sein.

Das Altern und Alzheimer-Die Zahl der Menschen, die älter werden, nimmt zu

Die heutigen Europäer können damit rechnen, 80,59 Jahre alt zu werden, fast doppelt so lange wie die im Jahr 1900 Geborenen, als die durchschnittliche Lebenserwartung nur 42,7 Jahre betrug. Mit anderen Worten: Der medizinische Fortschritt, mehr Bewegung und eine bessere Ernährung haben die Lebenserwartung der Menschen signifikant erhöht.

25 Jahre

Zwar verlangsamen sich jenseits des 25. Lebensjahres Kognition und Wahrnehmung, aber das Wissen und die Lebenserfahrung können weiter wachsen. Ältere Menschen machen weniger schwerwiegende Fehler und haben ein besseres Verständnis für Zusammenhänge als jüngere Menschen.

30 Jahre

Die durchschnittliche Lebenserwartung in Jäger- und Sammlergemeinschaften lag und liegt bei 30 Jahren.

40 bis 50 Jahre alt

Unsere Zufriedenheit erreicht in der Jugend ihren Höhepunkt, sinkt im mittleren Alter und steigt dann im Alter wieder an. Dieser Effekt ist in der Psychologie als “U-Kurve des Glücks” bekannt.

Studien zufolge achten wir mit zunehmendem Alter weniger auf Nebensächlichkeiten und schätzen das Leben mehr. Wir werden empfänglicher für Versöhnung, aber wir werden uns der Ungerechtigkeit stärker bewusst. Verringern Sie Ihre Spannung und Wut. Wir widmen den Aspekten des Lebens, die emotional bedeutsam sind, mehr Ressourcen. Das hat zur Folge, dass wir mit jedem Tag glücklicher werden.

LESEN SIE AUCH  Einsamkeit und Alzheimer

45 Jahre alt

Wir haben den Höhepunkt unserer zerebralen Fähigkeiten erreicht! Wir verfügen jetzt über einen größeren Wortschatz und ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen als in den vergangenen Jahrzehnten. Dank unseres Fachwissens können wir besser als je zuvor das Wesentliche aus einer Fülle von Daten herausfiltern.

64 Jahre alt

Wir trauen älteren Menschen zu wenig zu, wenn wir nur ihr “chronologisches Alter” berücksichtigen. Ob unsere Leistung wirklich nachlässt und wir mit 64 Jahren bereit sind, in den Ruhestand zu gehen, hängt jedoch von unserem “gefühlten Alter” ab, das durch Fragebögen ermittelt werden kann.

Menschen, die in ihrem Beruf Bedeutung und Befriedigung finden, fühlen sich bis zu einem Drittel jünger, als sie sind; so können sie sich nach ihrer Pensionierung beispielsweise 46 Jahre jung fühlen. Unternehmen mit einem Arbeitsumfeld, in dem sich die Menschen jünger fühlen als sie sind, sind nachweislich finanziell erfolgreicher.

65 Jahre alt

Medizinisch gesehen leben wir heute länger als früher: 65-Jährige sind heute so gesund wie 50-Jährige Mitte der 1980er Jahre. Wir treiben mehr Sport, ernähren uns besser und haben Zugang zu einer besseren medizinischen Versorgung. Je höher unser Bildungsstand und unser Geld, desto gesundheitsbewusster sind wir.

70 Jahre alt

Chronische Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten, Krebs und Muskel-Skelett-Erkrankungen nehmen zu. Menschen, die aktive Beziehungen zu ihren Ehepartnern, Kindern und Freunden pflegen, sind besser in der Lage, mit den Auswirkungen von Krankheiten umzugehen.

78 Jahre alt

So alt werden ältere Männer im heutigen Deutschland im Durchschnitt.

83 Jahre alt

So alt werden die Frauen in Deutschland heute im Durchschnitt. Sie konsumieren weniger Alkohol und Tabak als Männer, begehen seltener Selbstmord und haben weniger tödliche Unfälle.

LESEN SIE AUCH  Die Lewy-Body-Demenz

100 Jahre alt

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gibt es heute 533.000 Menschen, die älter als 100 Jahre sind, was einer Vervierfachung gegenüber dem Beginn des Jahrtausends entspricht. Berlin ist die Stadt in Deutschland, in der die ältesten Menschen leben: Auf 100.000 Einwohner kommen 29 Hundertjährige. Die medizinische Versorgung in Großstädten ist häufig besser als in ländlichen Gebieten.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.