Alzheimer Therapie Möglichkeiten

Alzheimer Therapie Möglichkeiten

Alzheimer Therapie Möglichkeiten- Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten

Alzheimer Therapie Möglichkeiten-Zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit und der damit verbundenen Symptome stehen heute zahlreiche Medikamente zur Verfügung. Ziel ist es, die Unabhängigkeit des Patienten so weit wie möglich zu erhalten und ihm zu ermöglichen, ein selbständiges Leben zu führen.

Eingesetzt werden Medikamente gegen Demenz. Dazu gehören Cholinesterasehemmer, Glutamatantagonisten und andere Nootropika.

Leichte bis mittelschwere Erkrankung

Cholinesterasehemmer werden zur Behandlung leichter bis schwerer Erkrankungen eingesetzt. Sie unterstützen die Funktion der Nervenzellen. Ihr Einsatz in der frühen und mittleren Phase der Erkrankung kann das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und die Symptome lindern.

Cholinesterasehemmer unterdrücken das Enzym, das Acetylcholin abbaut, so dass mehr Neurotransmitter für die Signalübertragung im Gehirn zur Verfügung steht. Es sollte jedoch erwähnt werden, dass die Wirkung von Medikamenten dieser Klasse dosisabhängig ist. In der medizinischen Praxis bedeutet dies, dass die Medikamente regelmäßig und in der maximal möglichen Dosierung eingenommen werden sollten.

Cholinesterase-Hemmer können zwar zur Heilung der Alzheimer-Krankheit beitragen, sie können sie aber nicht verhindern.

Alzheimer Therapie Möglichkeiten-Krankheit von leicht bis schwer

Memantine können zur Behandlung leichter bis schwerer Erkrankungen eingesetzt werden. Diese Medikamente hemmen die Aktivität von Glutamat, einem Neurotransmitter, den die Nervenzellen zur Kommunikation untereinander nutzen.

Der Glutamatblocker soll das Nervengewebe vor Überstimulation schützen.

Alle vorhandenen Medikamente verzögern lediglich das Fortschreiten der Krankheit. Sie können die Belastung für die Pflegekräfte minimieren und gleichzeitig den Patienten und ihren Angehörigen wertvolle Lebenszeit schenken.

Möglichkeiten der nichtmedikamentösen Alzheimer-Therapie

Mit dem Fortschreiten der Krankheit treten bei Alzheimer-Patienten häufig verschiedene psychologische und verhaltensbezogene Symptome auf. Schlafstörungen, Unruhe, Angstzustände, Aggressionen und Wahnvorstellungen sind Beispiele dafür. Diese Symptome sollten ebenfalls behandelt werden, sowohl mit Medikamenten als auch mit nichtmedikamentösen Therapien und Interventionen.

  • Gedächtnistraining
  • Ergo- und Physiotherapie sowie Musiktherapie
  • Kunsttherapie und Malen
  • Biographie- und Gedächtnisarbeit Validation®
  • Therapie mit Tieren
  • Umweltveränderungen
  • Psychotherapie
  • Psychosoziale Unterstützung

 

Gedächtnistraining als  eine Alzheimer Therapie Möglichkeit

“Use it or lose it”: Diesen Spruch verwenden Lernexperten und Neurowissenschaftler gerne im Zusammenhang mit dem Erhalt der Leistungsfähigkeit des Gehirns. Das gilt auch für Menschen mit beginnender Vergesslichkeit im Alter sowie für Menschen mit Demenz, die durch Gedächtnistraining beim Erhalt ihrer Alltagskompetenzen unterstützt werden. Im Mittelpunkt steht die Freude am Tun in einer angenehmen, stressfreien Atmosphäre. Es geht nicht darum, die Fähigkeiten anderer zu messen, sondern um die persönliche Entwicklung und das Erreichen individueller Ziele. Es geht auch darum, hilfreiche Strategien zu erlernen, um mögliche Defizite zu kompensieren, z.B. um sich Namen, Termine oder Einkaufslisten besser merken zu können oder bei Schwierigkeiten in der räumlichen oder zeitlichen Orientierung zu helfen. Viele Menschen erleben im Alter eine Verlangsamung in einigen kognitiven Bereichen, haben aber im Gegenzug mehr Erfahrungswissen gewonnen. Sie werden weiser und klüger.
Bei der Durchführung von kognitivem Training zur Prävention sollten folgende Faktoren berücksichtigt werden:

  • Es sollten möglichst viele kognitive Grundfunktionen trainiert werden, dazu gehören Übungen zu den verschiedenen Bereichen Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Rechnen, Sprache, logisches Denken, Wandlungsfähigkeit usw.
  • Wahrnehmungsübungen verbessern die Aufmerksamkeit.
  • Beim Üben sollten mehrere Sinneskanäle angesprochen werden (sehen, hören, tasten, riechen, schmecken).
  • Lerntechniken, Einprägungsstrategien und Gedächtnisstützen können hilfreich sein.
  • Konzentration und Gedächtnis sollten auch im Alltag trainiert werden.
  • Es ist ratsam, jeden Tag zu üben, möglichst zur gleichen Zeit und am gleichen Ort.
  • Gute Beleuchtung, eine bequeme Sitzposition und eine ablenkungsfreie Umgebung (keine laute Musik oder laufender Fernseher im Hintergrund) fördern die Konzentration und Aufmerksamkeit.
  • Das Training in einer kleinen Gruppe, mit Freunden oder Bekannten ist anregend und motivierend und fördert soziale Kontakte
  • Kein Zeit- oder Leistungsdruck! Die Übungen sollen Spaß machen und nicht zur Überforderung oder Last werden.
  • Ausreichende körperliche Bewegung erhält die körperliche Fitness, fördert die Durchblutung des Gehirns und ist ein guter Ausgleich zur geistigen Aktivität.
  • Falsche Ernährung und verminderte Flüssigkeitszufuhr sowie Seh- oder Hörstörungen und die Einnahme bestimmter Medikamente können sich negativ auf die Konzentrations- und Lernfähigkeit auswirken.
  • Der Einsatz neuer Medien, wie das Training am Computer, bietet zusätzliche Möglichkeiten.
  • Die Effizienz der Übungen hängt von der Regelmäßigkeit und den Übungen selbst ab. Suchen Sie Herausforderungen, lernen Sie neue Dinge. Ungünstig sind – Berieselung vor dem Fernseher, Untätigkeit und sozialer Rückzug.
LESEN SIE AUCH  Neue Therapiemöglichkeit bei Alzheimer

Gedächtnistraining  bei leichter bis mittelschwerer Demenz

Da die Leistungsfähigkeit in der Regel lange erhalten bleibt, eignen sich alle unter “Vorbeugung” aufgeführten Möglichkeiten auch bei leichter bis mittelschwerer Demenz. Allerdings geht es hier nicht um das Erlernen neuer Dinge, sondern um den Erhalt individueller Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Dabei sollten folgende Aspekte beachtet werden:

  • Man sollte sich nicht überfordern.
  • Nicht die Leistung ist wichtig, sondern das Üben der vorhandenen Fähigkeiten und Fertigkeiten.
  • Regelmäßig üben.
  • Wählen Sie Übungsaufgaben mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, die Sie entsprechend auswählen können.
  • Wenn möglich, nutzen Sie auch das Computertraining, da dieses den Schwierigkeitsgrad automatisch anpasst.
  • Trainieren Sie so viele Bereiche wie möglich (Sprache, Rechnen, Denken, …).
  • Integrieren Sie Übungen in den Alltag, z. B. Orte und Dinge bei einem Spaziergang benennen, sich Einkaufslisten merken, etc.
  • Erstellen Sie Gedächtnisstützen (Tagebuch, Notizen, Pinnwand, Kalender, Bilder, Gedächtnisstützen…).
  • Zeigen Sie Interesse am Tagesgeschehen, lesen Sie die Tageszeitung.
  • Üben Sie auch mit Freunden, Bekannten und der Familie.
  • Auch Spiele wirken sich positiv aus, z. B. Puzzles, Ludo, Kartenspiele, Domino, Memory, Quiz

 

Alzheimer-Therapie durch Musik

Demenzkranke brauchen Musik!

Diese These wird seit Jahren durch mehrere wissenschaftliche Untersuchungen gestützt: Musik stimuliert neuronale Umstrukturierungsprozesse und erhöht die Plastizität des Gehirns in jedem Alter (auch bei Demenzkranken!). Sie steigert die kognitiven Fähigkeiten auch im hohen Alter, indem sie komplexe kognitive, sensorische und emotionale Prozesse im Gehirn anregt. Musik hat die Fähigkeit, verschiedene Repräsentationen von Gedächtnisinhalten zu erzeugen und kann so Probleme des zentralen Nervensystems (ZNS) kompensieren, wenn ihre Leistung nachlässt. Musik stimuliert emotionale Gedächtnisinhalte, was die Lebensqualität von Patienten mit Demenz verbessern kann (Altenmueller et alii, 2014).

LESEN SIE AUCH  Früherkennung von Alzheimer jetzt möglich

Infolgedessen wird Musik manchmal als “Königsweg” in der Begleitung von Demenzkranken bezeichnet. Wenn sie strategisch eingesetzt wird, kann Musik Interaktionen erleichtern, selbst wenn die Sprache nicht verfügbar ist. Musik hat eine sehr anregende Persönlichkeit und kann Gefühle und Erinnerungen hervorrufen. Sie ermöglicht es Demenzkranken, sich auszudrücken.

In der Musiktherapie wird Musik auf verschiedene Weise eingesetzt, um pflegerische und therapeutische Ziele zu erreichen, die einen funktionalen und emotionalen Bezug haben, aber nicht musikalisch ausgerichtet sind. Musik kann zum Beispiel Menschen mit Demenz helfen, ihre motorischen Fähigkeiten zu erhalten, obwohl kein Instrument “erlernt” werden kann. Ein professionell ausgebildeter Musiktherapeut hilft beispielsweise bei der Erhaltung von selbst gesteuerten Handlungsfähigkeiten, verbaler und nonverbaler Kommunikation, der Wahrnehmung und dem Ausdruck von emotionaler Lebendigkeit und der Aufrechterhaltung von Grob- und Feinmotorik, Gangart und Sprache.

 

Beschäftigungstherapie bei Alzheimer

Wenn Menschen mit Demenz in ihren Aktivitäten und ihrer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben eingeschränkt sind, ist es sinnvoll, die Dienste eines Ergotherapeuten in Anspruch zu nehmen.
Ein Arzt kann schon früh nach der Diagnose eine Beschäftigungstherapie verschreiben, um den Umgang mit der neuen Erkrankung zu erleichtern. Ein Problem, mit dem Demenzkranke konfrontiert sein können, ist der Rückzug von Freizeitaktivitäten und sozialem Engagement. Ziel der Beschäftigungstherapie ist es, die Selbstbestimmung bei den Aufgaben des täglichen Lebens zu erhalten und die Lebensqualität zu verbessern. Es ist von Vorteil, Pflegepersonen oder Familienmitglieder in den Beratungsprozess einzubeziehen, um den Stress für alle Beteiligten zu verringern.

Gängige ergotherapeutische Interventionen: Eine wichtige Aufgabe der Ergotherapie für Menschen mit Demenz ist es, die Ausführung von Aktivitäten des täglichen Lebens (ADLs) mit den vorhandenen Fähigkeiten und Problemen zu fördern. Ergotherapeutinnen ermitteln und vermitteln Strategien, mit denen Menschen mit Behinderungen aktiv bleiben können. Dabei gehen sie von den Bedürfnissen des Menschen mit Demenz aus. Sie helfen bei der Auswahl geeigneter Hilfstechnologien sowie bei der Anpassung der Umgebung und des Lebensraums, um die Sicherheit der Menschen mit Demenz und die bestmögliche Ausführung der Aufgaben des täglichen Lebens zu gewährleisten. Potenzielle Betreuer und Familienangehörige werden beraten, wie sie Menschen mit Demenz in ihrem Alltag unterstützen können (vom Anziehen über das Kochen und Waschen bis hin zur Freizeitgestaltung, aber möglicherweise auch bei der Arbeit – dies wird individuell geplant). Die Aktivitäten werden oft reduziert oder in kleine Einzelphasen aufgeteilt

LESEN SIE AUCH  Bluttest auf Alzheimer

 


EINE WEITERE KLINISCHE STUDIE ZUR BESTÄTIGUNG DER SICHERHEIT UND WIRKSAMKEIT DER TIEFEN HIRNSTIMULATION BEI ALZHEIMER IM FRÜHEN STADIUM FINDEN SIE HIER.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.