Alzheimer-Patienten, das Zusammenleben

Alzheimer-Patienten, das Zusammenleben

Bewältigung alltäglicher Probleme

Das Leben mit einem Alzheimer-Patienten kann manchmal schwierig sein. Die Stimmungsschwankungen können so stark sein, dass der Alltag zur Herausforderung wird. Wir haben eine Sammlung von hilfreichen Tipps und Hinweisen zusammengestellt.

Die Kommunikation mit Alzheimer-Patienten erfordert viel Konzentration und Mühe. Der Patient ist aufgrund seiner nachlassenden geistigen und körperlichen Fähigkeiten nicht mehr in der Lage, zu sprechen, zuzuhören oder zu verstehen. Geduld und Gelassenheit sind gefragt. Setzen Sie sich mit seiner Realität auseinander und helfen Sie ihm nicht, sich besser zu fühlen, wenn er falsche Behauptungen aufstellt. Das Reden über Themen, an die sich der Kranke nicht erinnern kann, ist für ihn irritierend oder beunruhigend. Es ist besser, das Thema zu wechseln und über frühere Ereignisse zu sprechen. Schließlich haben Menschen oft noch lebhafte Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend. Wenn sich der Patient immer weniger auf Gespräche einlässt, könnte das daran liegen, dass er nicht mehr so gut hören kann. Ziehen Sie in diesem Fall einen Arzt zu Rate.

Kommunikation Mit Alzheimer-Patienten

Sprechen Sie langsam und deutlich in kurzen, einfachen Sätzen. Verwenden Sie nach Möglichkeit eine einfache Sprache. Auch wenn eine angemessene Kommunikation mit fortschreitender Erkrankung schwieriger wird, sollten Sie sich bemühen, stets am Gespräch beteiligt zu bleiben. Augenkontakt und Berührungen können hilfreich sein. Auch Bilder von Familienmitgliedern oder Freunden können bei Gesprächen hilfreich sein. Alzheimer-Kranke können sich oft nicht mehr an Namen erinnern, aber ihre Gesichter bleiben erkennbar.

Gestörtes Verhalten

Die Alzheimer-Krankheit beeinträchtigt nicht nur die kognitiven Funktionen, sondern auch das Verhalten und die Persönlichkeit. Für die Angehörigen kann es von Vorteil sein, diese Veränderungen aus dem Inneren der Krankheit heraus zu verstehen und sie nicht persönlich zu nehmen. Zunehmende Desorientierung und Vergesslichkeit können zu erhöhter Sorge, Überforderung und Anhänglichkeit führen. Wenn ein Patient nicht mehr weiß, wie er sich selbst helfen kann, sich überfordert fühlt oder verärgert ist, kann es zu Aggressivität und Feindseligkeit kommen. Depressionen und Rückzug können darauf hindeuten, dass es dem Patienten schwerer fällt, sich mitzuteilen und an sozialen Aktivitäten teilzunehmen, oder dass es zu wenige Aktivitäten oder Adressen gibt.

Trotz dieses Bewusstseins können die Handlungen des Patienten für die Familienmitglieder beunruhigend sein. Bewahren Sie dennoch einen kühlen Kopf und reagieren Sie auf den emotionalen Zustand des Patienten. Ermitteln Sie die Ursachen für das Verhalten und ergreifen Sie, wenn möglich, korrigierende Maßnahmen. Versuchen Sie, den Patienten abzulenken, indem Sie Gespräche vermeiden oder Beweise anbieten. Wenden Sie sich bei Bedarf an den Arzt Ihres Patienten. Denn Gereiztheit und Wut können von körperlichen Problemen herrühren, die der Patient nicht erklären kann.

LESEN SIE AUCH  Diese 10 Warnzeichen deuten auf Alzheimer hin

Alzheimer-Patienten

Feste Routinen

Da das Kurzzeitgedächtnis schon in jungen Jahren nachlässt, ist es für Patienten oft von Vorteil, sich an vertrauten Mustern orientieren zu können. Halten Sie Routinen so lange wie möglich aufrecht, da sie dem Patienten ein Gefühl von Sicherheit und Vertrautheit vermitteln. Wenn möglich, sollten alle Aufgaben, die dem Patienten Angst machen, in kleinen Schritten geplant und durchgeführt werden. Auf diese Weise behält der Patient eher den Überblick, und Gefühle wie Angst und Panik treten seltener auf. Dies gilt für das Baden oder Duschen ebenso wie für das Anziehen.

Zeitempfinden von Alzheimer-Patienten

Alzheimer-Patienten verlieren mit der Zeit ihr Zeitempfinden. Die Unterscheidung zwischen Tag und Nacht verschwimmt immer mehr. Die Betroffenen stehen oft mitten in der Nacht auf und ziehen sich an, während sie es vorziehen, tagsüber zu schlafen. Sie können versuchen, das Problem zu lösen, indem Sie einen festen Tagesablauf einrichten. Neben festen Essenszeiten können auch Spaziergänge oder andere Aktivitäten immer zur gleichen Zeit durchgeführt werden.

Schlafprobleme

  • Wenn der Patient nachts nicht durchschläft, sollten Sie Nickerchen am Tag vermeiden.
  • Nutzen Sie die zusätzliche Energie, um spazieren zu gehen oder sich leicht zu bewegen.
  • Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, ob Ihre Medikamente Schlaflosigkeit hervorrufen können.
  • Vermeiden Sie, wenn möglich, Koffein in jeder Form.
  • Vergewissern Sie sich vor dem Zubettgehen, dass der Patient die Toilette benutzt hat.
  • Halten Sie eine konsequente Schlafenszeit-Routine und einen festen Zeitplan ein.

Tägliche Pflege

Es ist sehr ungewöhnlich, dass die tägliche Pflege, insbesondere das Waschen oder Duschen, zu einer Herausforderung wird. Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Vielleicht findet der Patient die Körperpflege zu schwierig oder zu zeitaufwändig, vielleicht ist es ihm peinlich oder er hat plötzlich Angst vor Wasser. Weil seine Sehkraft nachlässt, kann er vielleicht die Ränder der Dusche oder der Badewanne nicht mehr genau erkennen. Es ist auch möglich, dass Alzheimer-Kranke einfach nicht mehr wissen, wie ein Wasserhahn funktioniert oder was sie mit Seife und Waschlappen machen sollen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit verschlechtert sich die Koordination, was zu neuen Unsicherheiten und Sicherheitsrisiken führt.

Wie wird in einer Pflegeeinrichtung mit dem Thema Sexualität umgegangen?

Die Libido einer Person kann leiden, wenn bei ihr Alzheimer diagnostiziert wird. Die Sexualität hört in Pflegeheimen nicht auf, denn Alzheimer-Patienten erleben Lust und in bestimmten Fällen auch sexuelle Enthemmung.

Dies stellt eine große Herausforderung für Pflegeheime dar, die nun auf unterschiedliche Weise angegangen wird. In vielen Heimen ist Sexualität immer noch ein Tabuthema. Es gibt derzeit keine übergreifende Politik. Die Erhebung einer Sexualanamnese bei der Aufnahme eines Alzheimer-Patienten ins Krankenhaus kann die Behandlung erleichtern, da Ärzte und Pflegepersonal besser auf den Patienten eingehen können. Dies erfordert jedoch den Aufbau der notwendigen Infrastruktur, insbesondere von qualifiziertem Personal.

LESEN SIE AUCH  Leben mit Alzheimer im Alltag

Alzheimer-Patienten

Duschen und Baden von Alzheimer-Patienten

  • Entfernen Sie die Schlüssel von der Badezimmertür und nehmen Sie Rasierapparate und elektrische Geräte wie Haartrockner oder Lockenstäbe aus den Schränken.
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie alles haben, was Sie brauchen, bevor Sie anfangen. So vermeiden Sie Unterbrechungen.
  • Prüfen Sie, ob der Raum ausreichend beheizt ist.
  • Füllen Sie die Wanne ein paar Handbreit mit Wasser. Prüfen Sie die Temperatur des Wassers.
  • Badeöle und andere Zusätze, die die Wanne rutschig machen, sollten vermieden werden.
  • Teilen Sie den Badevorgang in verschiedene Phasen ein.
  • Bewahren Sie ein höfliches, aber bestimmtes Auftreten. Ablenkungen und Diskussionen sollten vermieden werden. Es ist wichtig, dass Sie sich jederzeit auf die anstehende Arbeit konzentrieren.
  • Überstürzen Sie niemals etwas.
  • Untersuchen Sie Ihre Haut auf Hautausschläge oder Wunden.
  • Legen Sie ein Handtuch über die Schultern des Badenden, um ihm Wärme und Geborgenheit zu geben.
  • Seien Sie anpassungsfähig. Wenn der Pflegebedürftige sich weigert, in die Wanne zu steigen, baden Sie ihn im Schlafzimmer mit einem Schwamm und einer Badeschale.

 

Führen eines Fahrzeugs

Alzheimer-Patienten fallen in einem frühen Stadium nicht unbedingt durch riskantes Fahren auf. Dennoch sind die Orientierungsschwierigkeiten in dieser Zeit besonders ausgeprägt. Die Patienten verfahren sich, biegen falsch ab und gefährden sich im Straßenverkehr. Später treten zunehmend Defizite in den Bereichen Urteilsvermögen, Entfernungs- und Geschwindigkeitseinschätzung, Konzentration und Aufmerksamkeit, Psychomotorik, Informationsverarbeitung, sensorische Filterung und abstrakte Symboldeutung auf. Der Patient ist dann nicht mehr in der Lage, sicher zu fahren. Dies wird jedoch oft übersehen, da das Führen eines Fahrzeugs auch persönliche Unabhängigkeit bedeutet. Sie sollten daher versuchen, dem Patienten die Situation freundlich zu vermitteln. Wenn dies nicht gelingt oder der Kranke einfach vergisst, dass er nicht fahren kann, müssen Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Sie können damit beginnen, den Patienten umzuleiten oder das Auto außer Sichtweite zu parken. Wenn das nicht gelingt, können Sie versuchen, den Autoschlüssel zu verstecken oder auszutauschen. Sie können auch das Auto stilllegen oder deaktivieren.

 

 

Ankleiden Alzheimer-Patienten

Ermutigen Sie den Patienten, sich so lange wie möglich selbst anzuziehen. Sie können ihm oder ihr dabei helfen, indem Sie die Kleidung im Voraus vorbereiten. Ersetzen Sie kleine Knöpfe durch größere, und verwenden Sie Klettverschlüsse anstelle von Reißverschlüssen. Es ist wichtig, dass die Kleidung richtig sitzt. Andernfalls kann sie den Patienten behindern und gefährden.

LESEN SIE AUCH  Diese fünf Nährstoffe können Ihnen helfen, Demenz und Alzheimer zu vermeiden

Ernährung

Halten Sie so viele regelmäßige Essenszeiten wie möglich ein, unterbrechen Sie diese so wenig wie möglich und bieten Sie Lebensmittel an, die den Einschränkungen des Patienten entsprechen.

Um zu verhindern, dass der Patient sich entscheiden muss, was er zuerst essen möchte, servieren Sie nur eine Mahlzeit auf einmal.

Verwenden Sie einen tiefen Teller oder eine Schüssel, damit nichts verschüttet wird.

Schneiden Sie das Essen in mundgerechte Stücke.

Ist der Kranke nicht in der Lage, eine Gabel zu benutzen? Zeigen Sie ihm, wie es geht, oder geben Sie ihm einen Löffel oder gesundes Fingerfood (Häppchen, die er mit den Fingern essen kann).

Mit einem kleineren Löffel kann er weniger Bissen zu sich nehmen und ein Würgen oder Verschlucken vermeiden.

Eine vorgebundene Serviette und ein Plastiktischtuch machen das Aufräumen zum Kinderspiel.

Vermeiden Sie es, sehr heiße Mahlzeiten zu essen, um Blasenbildung zu vermeiden.

Erinnern Sie den Patienten daran, regelmäßig zu trinken. Süße Fruchtsäfte und Limonaden sind zwar sehr kalorienreich, werden aber oft Wasser vorgezogen. Bunte Plastikbecher sind leichter zu erkennen als Gläser und bergen ein geringeres Verletzungsrisiko.

Wenn das Schlucken schwierig ist, kann das Eindicken von Getränken zu einer sirupartigen Konsistenz helfen. Auch Babynahrung (Fruchtgläschen) kann verwendet werden; vor allem bunte Farben wirken belebend.

Benutzung des Badezimmers

Alzheimer-Patienten haben oft Schwierigkeiten, rechtzeitig auf die Toilette zu gehen. Bei einer körperlichen Untersuchung kann der Arzt feststellen, ob ein Patient ein medizinisches Problem hat. Wenn nicht, sind die “Unfälle” die Folge der Verwirrung, die durch die Alzheimer-Krankheit verursacht wird. Wenn Alzheimer-Patienten auf die Toilette müssen, wissen sie vielleicht nicht mehr, was sie tun sollen. Andere haben Schwierigkeiten, die Toilette zu finden oder sich daran zu erinnern, sie zu benutzen.

Toiletteneinrichtungen und Unterstützung

  • Stellen Sie einen regelmäßigen Toilettengangplan für den Patienten auf.
  • Beginnen Sie mit dem ersten Gang am Morgen und arbeiten Sie sich zu zweistündigen Intervallen hoch. Planen Sie nach jedem Mittagsschlaf einen zweiten Gang ein. Passen Sie die Intervalle je nach Bedarf an.
  • Installieren Sie Nachtlichter in Ihrem Schlafzimmer, Flur und Bad.
  • Streichen Sie die Badezimmertür in einer hellen Farbe oder versehen Sie sie mit einem Muster, damit sie sich abhebt.
  • In Sanitätshäusern sind erwachsenensichere Schlafmatten erhältlich. Professionelle Pflegekräfte können Ihnen auch bei der Auswahl des richtigen Produkts helfen.
  • Sie müssen darauf vorbereitet sein, während der Krankheit irgendwann Windeln für Erwachsene zu benutzen.

EINE WEITERE KLINISCHE STUDIE ZUR BESTÄTIGUNG DER SICHERHEIT UND WIRKSAMKEIT DER TIEFEN HIRNSTIMULATION BEI ALZHEIMER IM FRÜHEN STADIUM FINDEN SIE HIER.

Foto: AdobeStock: 338422354/Khunatorn-356743569/pikselstock-241429777/LIGHTFIELD STUDIOS

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.