Alzheimer-Krankheit und Schlafstörungen können durch Entzündungen verbunden sein

Alzheimer-Krankheit und Schlafstörungen-Entzündungen im Gehirn könnten das Alzheimer-Risiko mit Schlafstörungen in Verbindung bringen, so ein multinationales Forschungsteam der University of California, Irvine, der University of Wisconsin-Madison und der Wake Forest University. Diese Erkenntnis könnte bei der Früherkennung und Prävention helfen, indem sie neue Behandlungsziele in präklinischen Stadien identifiziert.

Die Alzheimer-Krankheit wird mit Entzündungen im Gehirn, Schlafstörungen und abnormalen Hirnströmen in Verbindung gebracht, obwohl ihre Wechselwirkungen noch nicht erforscht wurden. In der Studie, die soeben online in der Fachzeitschrift Sleep veröffentlicht wurde, wurde untersucht, ob die Entzündung bestimmte Gehirnwellen, die so genannten schnellen Schlafspindeln, beeinflusst, die mit einer Verbesserung des Langzeitgedächtnisses in Verbindung gebracht werden.

Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Tau-Proteine, die mit der Alzheimer-Krankheit und der neuronalen synaptischen Integrität in Verbindung gebracht werden, durch altersbedingte Veränderungen der Gehirnentzündung beeinträchtigt werden. Infolgedessen ist die Fähigkeit des Gehirns, schnelle Schlafspindeln zu produzieren, beeinträchtigt, was zu altersbedingten Gedächtnisstörungen bei älteren Menschen beiträgt. Laut Dr. Bryce Mander, Haupt- und Mitautor der Studie und Assistenzprofessor für Psychiatrie und menschliches Verhalten am UCI, ist die Entdeckung dieser Signalwege ein wichtiger erster Schritt, um gefährdete Personen frühzeitig zu erkennen und maßgeschneiderte Therapien zu entwickeln.

Mit zunehmendem Alter werden die als “Gliazellen” bezeichneten Immunzellen im Gehirn chronisch stärker aktiviert, was die Bildung von Beta-Amyloid- und Tau-Proteinen, den Symptomen der Alzheimer-Krankheit, erhöht. Unabhängig davon haben Studien Schlafstörungen mit der Pathophysiologie der Alzheimer-Krankheit im Gehirn in Verbindung gebracht und auch einen Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Entzündungen nachgewiesen. Es wurde festgestellt, dass sowohl die präklinischen Phasen der Alzheimer-Krankheit als auch der normale Alterungsprozess mit selektiv gestörten schnellen Schlafspindeln einhergehen, obwohl unklar ist, was dies verursacht und was es für den Gedächtnisverlust bei älteren Risikopersonen bedeutet.

LESEN SIE AUCH  Ein neues Frühsymptom der Alzheimer-Krankheit ist entdeckt

An der Universität von Wisconsin-Madison wurden für die Studie 58 kognitiv gesunde Menschen im Alter von 50 und 60 Jahren untersucht. Keiner von ihnen hatte Beta-Amyloid-Plaques oder neurofibrilläre Tau-Tangles, aber alle hatten eine Vorgeschichte der Alzheimer-Krankheit bei ihren Eltern oder einen genetischen Risikofaktor für die Krankheit. Die Ausprägung der Hirnströme während des Schlafs wurde mit Hilfe der hochauflösenden Elektroenzephalographie aufgezeichnet, und die Gedächtnisleistung über Nacht wurde bewertet. Bei den Teilnehmern wurde außerdem eine Lumbalpunktion durchgeführt, um die Beta-Amyloid- und Tau-Proteine, die neuronale Integrität und die Liquor-Indikatoren für Entzündungen des zentralen Nervensystems zu untersuchen.

Um festzustellen, ob Proteine, die mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung stehen, die Auswirkungen des Alterns auf die schnellen Schlafspindeln vermitteln, wurden statistische Analysen durchgeführt. Die Forscher entdeckten, dass die veränderte Produktion von schnellen Schlafspindeln mit der Aktivierung von zwei Arten von Gliazellen, Mikroglia und Astrozyten, zusammenhängt, die Entzündungen im Gehirn verursachen. Diese Zusammenhänge wurden bei Personen beobachtet, die weder Beta-Amyloid-Plaques noch neurofibrilläre Tangles aufwiesen, was darauf hindeutet, dass Schlafentzug und Entzündungen zu den ersten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit gehören könnten.

Dr. Barbara Bendlin, Professorin für Medizin an der University of Wisconsin-Madison, ist Mitautorin der Studie: “Wir wissen noch nicht, ob jemand aus dieser Studie eine Alzheimer-Demenz entwickeln wird, aber einer der Gründe, warum unsere Studien Teilnehmer in der Lebensmitte aufnehmen, ist, dass wir möglicherweise Probleme erkennen können, bevor die Menschen Krankheitssymptome entwickeln.”

Laut Dr. Ruth Benca, leitende und mitverantwortliche Autorin der Studie sowie Professorin und Lehrstuhlinhaberin für Psychiatrie und Verhaltensmedizin an der Wake Forest University, “zeigen diese Ergebnisse, dass die Auswirkungen der Gehirnentzündung auf die Schlafspindeln und das Gedächtnis durch ihre Auswirkungen auf die neuronale Aktivität und die mit der Alzheimer-Krankheit zusammenhängenden Proteine erfolgen und bereits vor der pathologischen Positivität sichtbar sind.” Dies stellt ein potenzielles Behandlungsziel dar, um den alters- und Alzheimer bedingtem kognitiven Verfall aufzuhalten.

LESEN SIE AUCH  Neue Forschung Alzheimer scheint mit Darmproblemen in Verbindung zu stehen, was die Behandlung verbessern könnte

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.