Alzheimer-Krankheit eine Übersicht

Alzheimer-Krankheit

Die Alzheimer-Krankheit ist eine Erkrankung des Gehirns, die das Gedächtnis und die kognitiven Fähigkeiten sowie die Fähigkeit, selbst die einfachsten Tätigkeiten auszuführen, schrittweise verschlechtert. Die Symptome der Alzheimer-Krankheit treten bei den meisten Menschen erst später im Leben auf. Es gibt unterschiedliche Schätzungen, aber Experten gehen davon aus, dass mehr als 46 Millionen Weltweit, von denen die meisten 65 Jahre oder älter sind, an einer mit der Alzheimer-Krankheit verbundenen Demenz leiden.

Demenz ist definiert als der Verlust kognitiver Funktionen – Denken, Erinnern und Schlussfolgern – und von Verhaltensfähigkeiten bis zu dem Punkt, an dem sie das tägliche Leben und die Aktivitäten einer Person beeinträchtigen. Die Intensität einer Demenzerkrankung reicht vom leichtesten Stadium, in dem sie gerade beginnt, die Funktionsfähigkeit einer Person zu beeinträchtigen, bis zum schwersten Stadium, in dem die Person bei grundlegenden täglichen Aufgaben vollständig auf die Hilfe anderer angewiesen ist.

Die Ursachen der Demenz können je nach Art der auftretenden Hirnanomalien variieren. Lewy-Körperchen-Demenz, frontotemporale Erkrankungen und vaskuläre Demenz sind Beispiele für andere Demenzerkrankungen. Bei Menschen mit gemischter Demenz ist es wahrscheinlicher, dass sie eine Mischung aus zwei oder mehr Formen von Demenz haben. Einige Patienten haben zum Beispiel sowohl die Alzheimer-Krankheit als auch eine vaskuläre Demenz.

Dr. Alois Alzheimer ist der Namensgeber der Alzheimer-Krankheit. Dr. Alzheimer entdeckte Anomalien im Hirngewebe einer Frau, die 1906 an einer ungewöhnlichen Geisteskrankheit starb. Zu ihren Symptomen gehörten Gedächtnisverlust, Sprachschwierigkeiten und unberechenbares Verhalten. Er untersuchte ihr Gehirn nach ihrem Tod und entdeckte mehrere abnorme Klumpen (heute als Amyloid-Plaques bekannt) und verknotete Faserbündel (heute als neurofibrilläre oder Tau-Tangles bezeichnet).

Diese Plaques und Tangles im Gehirn gelten nach wie vor als die Hauptsymptome der Alzheimer-Krankheit. Ein weiteres Merkmal ist der Verlust der neuronalen Verbindungen im Gehirn. Neuronen senden Informationen zwischen verschiedenen Bereichen des Gehirns sowie vom Gehirn zu Muskeln und Organen im ganzen Körper.

Welche Auswirkungen hat Alzheimer auf das Gehirn?

Die Wissenschaftler arbeiten noch immer daran, die komplizierten Gehirnveränderungen zu verstehen, die bei der Alzheimer-Krankheit auftreten. Die Veränderungen im Gehirn können ein Jahrzehnt oder länger vor dem Auftreten von Symptomen beginnen. In diesem frühen Stadium der Alzheimer-Krankheit kommt es zu toxischen Veränderungen im Gehirn, einschließlich abnormaler Proteinablagerungen, die Amyloid-Plaques und Tau-Geflechte bilden. Ehemals gesunde Neuronen stellen ihre Arbeit ein, verlieren die Verbindung zu benachbarten Neuronen und sterben schließlich ab. Viele weitere komplizierte Hirnveränderungen tragen wahrscheinlich ebenfalls zur Alzheimer-Krankheit bei.

Die Schädigung scheint im Hippocampus und im entorhinalen Kortex zu beginnen, zwei Bereichen des Gehirns, die für die Gedächtnisbildung wichtig sind. Je mehr Neuronen absterben, desto mehr Bereiche des Gehirns werden in Mitleidenschaft gezogen und beginnen zu schrumpfen. Im Endstadium der Alzheimer-Krankheit haben sich die Schäden im gesamten Gehirn ausgebreitet, und das Hirngewebe ist stark geschrumpft.

Anzeichen und Symptome von Alzheimer

Gedächtnisprobleme sind oft eines der ersten Anzeichen für einen alzheimerbedingten kognitiven Abbau. Leichte kognitive Beeinträchtigung ist ein Zustand, der bestimmte Personen betrifft, die Gedächtnisstörungen haben (MCI). Menschen mit MCI haben stärkere Gedächtniseinbußen als für ihr Alter typisch ist, aber ihre Symptome beeinträchtigen ihr tägliches Leben nicht. MCI wird auch mit Schwierigkeiten bei der Bewegung und dem Geruchssinn in Verbindung gebracht. Ältere Erwachsene mit MCI haben ein höheres Risiko, an der Alzheimer-Krankheit zu erkranken, auch wenn dies nicht bei allen der Fall ist. Einige Menschen können sogar wieder normale kognitive Fähigkeiten erlangen.

Die ersten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bei vielen Menschen kann eine Verschlechterung der nicht gedächtnisbezogenen kognitiven Fähigkeiten, wie Wortfindungsstörungen, Seh- und räumliche Schwierigkeiten sowie Denk- und Urteilsstörungen, ein Hinweis darauf sein, dass sich die Krankheit in einem frühen Stadium befindet. Biomarker (biologische Krankheitsindikatoren, die in der Bildgebung des Gehirns, in der Liquorflüssigkeit und im Blut nachgewiesen werden) werden von Forschern untersucht, um frühe Veränderungen im Gehirn von Personen mit MCI und kognitiv normalen Menschen, die möglicherweise ein höheres Risiko für Alzheimer haben, zu erkennen. Es sind noch weitere Studien erforderlich, bevor diese Verfahren auf breiter Basis und konsequent zur Erkennung der Alzheimer-Krankheit in der Praxis eines Arztes eingesetzt werden können.

LESEN SIE AUCH  Alzheimer-Symptome können durch ADHS-Medikamente verbessert werden

 

Stadien der Alzheimer-Krankheit

Leichte Alzheimer-Krankheit

Wenn die Alzheimer-Krankheit fortschreitet, leiden die Patienten unter zunehmendem Gedächtnisverlust und anderen kognitiven Beeinträchtigungen. Beispiele für Probleme sind das Umherirren und Verirren, Schwierigkeiten beim Umgang mit Geld und beim Bezahlen von Rechnungen, das Wiederholen von Anfragen, eine längere Verweildauer bei der Erledigung typischer alltäglicher Aufgaben sowie Veränderungen in der Einstellung und im Verhalten. Die Diagnose wird häufig zu diesem Zeitpunkt gestellt.

Alzheimer-Krankheit mit mittlerem Schweregrad

In dieser Phase entwickeln sich Schäden in Teilen des Gehirns, die für die Sprache, das logische Denken, das bewusste Erkennen und die sensorische Verarbeitung zuständig sind, z. B. die Fähigkeit, Geräusche und Gerüche genau zu erkennen. Gedächtnisverlust und Verwirrung nehmen zu, und die Betroffenen haben Schwierigkeiten, ihre Familie und Freunde zu erkennen. Es kann sein, dass sie nicht in der Lage sind, neue Dinge zu lernen, mehrstufige Aufgaben wie das Anziehen zu erledigen oder mit ungewohnten Umständen umzugehen. Außerdem kann es in diesem Stadium zu Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Paranoia sowie zu unüberlegtem Handeln kommen.

Die Alzheimer-Krankheit ist schwerwiegend

Plaques und Knötchen breiten sich schließlich im gesamten Gehirn aus, was zu einer erheblichen Atrophie des Gehirngewebes führt. Menschen mit schwerer Alzheimer-Krankheit sind nicht in der Lage, sich zu unterhalten und sind bei der Pflege vollständig auf andere angewiesen. Da der Körper am Ende des Lebens langsamer wird, kann es sein, dass der Betroffene die meiste oder die gesamte Zeit im Bett verbringt.

Welche Faktoren tragen zur Alzheimer-Krankheit bei?

Die Wissenschaftler haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte beim besseren Verständnis der Alzheimer-Krankheit gemacht, und das Tempo wird immer größer. Die Wissenschaftler wissen noch nicht vollständig, was die Alzheimer-Krankheit bei den meisten Menschen verursacht. Eine genetische Mutation könnte die Ursache für Alzheimer im Frühstadium sein. Alzheimer im Spätstadium wird durch eine komplizierte Abfolge von Gehirnveränderungen verursacht, die sich erst nach Jahrzehnten manifestieren können. Die Gründe dafür sind höchstwahrscheinlich eine Mischung aus genetischen Faktoren, Umweltfaktoren und Lebensstil. Die Bedeutung jeder dieser Variablen für die Erhöhung oder Verringerung des Risikos, an Alzheimer zu erkranken, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Die Grundlagen der Alzheimer-Krankheit

Wissenschaftler forschen, um mehr über die Alzheimer-Plaques, Tangles und andere biologische Aspekte zu erfahren. Dank der Fortschritte bei den bildgebenden Verfahren für das Gehirn können die Forscher jetzt die Entstehung und Ausbreitung von abnormen Amyloid- und Tau-Proteinen im lebenden Gehirn sowie Veränderungen der Gehirnstruktur und -funktion beobachten. Die Wissenschaftler untersuchen auch die sehr frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit, indem sie Veränderungen im Gehirn und in den Körperflüssigkeiten erforschen, die Jahre vor dem Auftreten von Symptomen entdeckt werden können. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden dazu beitragen, die Ätiologie der Alzheimer-Krankheit besser zu verstehen und die Diagnose zu vereinfachen.

Eines der großen Rätsel der Alzheimer-Krankheit ist, warum sie vor allem ältere Menschen betrifft. Dieser Frage wird mit Hilfe der Forschung über die normale Gehirnalterung nachgegangen. So entdecken Wissenschaftler beispielsweise, wie altersbedingte Veränderungen im Gehirn Neuronen zerstören und andere Arten von Gehirnzellen verändern können, was zu den Schäden der Alzheimer-Krankheit beiträgt. Zu diesen altersbedingten Veränderungen gehören Hirnatrophie (Schrumpfung), Entzündungen, Schäden an den Blutgefäßen, die Bildung instabiler chemischer Stoffe, die als freie Radikale bezeichnet werden, und mitochondriale Fehlfunktionen (ein Zusammenbruch der Energieproduktion in einer Zelle).

 

Genetik der Alzheimer-Krankheit

Die Mehrheit der Alzheimer-Patienten leidet an der Spätform der Krankheit, bei der die Symptome erst Mitte 60 oder später auftreten. Obwohl kein einzelnes Gen als direkte Ursache der Alzheimer-Krankheit im Spätstadium identifiziert wurde, erhöht der Besitz einer Variante des Apolipoprotein-E-Gens (APOE) das Risiko einer Person. Es gibt verschiedene Varianten dieses Gens, von denen eine, APOE 4, das Risiko erhöht, an Alzheimer zu erkranken, und auch mit einem früheren Erkrankungsalter in Verbindung gebracht wird. Das Vorhandensein der APOE-4-Variante des Gens ist jedoch keine Garantie dafür, dass eine Person an der Krankheit erkrankt, und einige Personen, die kein APOE 4 haben, können trotzdem an Alzheimer erkranken.

LESEN SIE AUCH  Entstehungsgeschichte der Alzheimer-Krankheit

Wissenschaftler haben auch viele interessante Stellen im Genom (der gesamten DNA eines Organismus) gefunden, die in unterschiedlichem Maße das Risiko einer Person, an Alzheimer zu erkranken, erhöhen oder verringern können.

Die früh einsetzende Alzheimer-Krankheit entwickelt sich zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr und macht weniger als 10 % aller Alzheimer-Patienten aus. Einige Fälle sind das Ergebnis einer vererbbaren Mutation in einem von drei Genen. Bei anderen sind laut der Studie andere genetische Komponenten beteiligt.

Die Alzheimer-Krankheit betrifft die Mehrheit der Personen mit Down-Syndrom. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Menschen mit Down-Syndrom eine zusätzliche Kopie des Chromosoms 21 haben, das das Gen für die Produktion von toxischem Amyloid trägt.

Faktoren, die die Gesundheit, die Umwelt und die Lebensweise eines Menschen beeinflussen

Die Forschung zeigt, dass neben der Genetik eine Reihe anderer Variablen eine Rolle bei der Entwicklung und dem Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit spielen können. So besteht beispielsweise großes Interesse an einem Zusammenhang zwischen kognitivem Abbau und Gefäßerkrankungen wie Herzkrankheiten, Schlaganfall und Bluthochdruck sowie Diabetes und Fettleibigkeit. Laufende Forschungsarbeiten werden uns dabei helfen, herauszufinden, ob und wie die Verringerung der Risikofaktoren für diese Erkrankungen auch das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung mindern kann.

Eine gute Ernährung, körperliche Bewegung, soziales Engagement und kognitiv ansprechende Aktivitäten werden mit der Gesundheit im Alter in Verbindung gebracht. Diese Variablen können auch dazu beitragen, das Risiko eines kognitiven Rückgangs und der Alzheimer-Krankheit zu verringern. Einige dieser Optionen werden derzeit von Forschern in klinischen Studien getestet.

Was sind die Symptome der Alzheimer-Krankheit?

Ärzte verwenden eine Vielzahl von Ansätzen und Technologien, um festzustellen, ob eine Person, die unter Gedächtnisverlust leidet, an Alzheimer erkrankt ist.

Ärzte könnten die folgenden Methoden zur Diagnose der Alzheimer-Krankheit anwenden:

  • Sie erkunden sich nach dem allgemeinen Gesundheitszustand der Person, der Einnahme von verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten, der Ernährung, früheren medizinischen Problemen, der Fähigkeit, alltägliche Aufgaben zu bewältigen, und Veränderungen im Verhalten und der Persönlichkeit.
  • Sie führen Gedächtnis-, Problemlösungs-, Konzentrations-, Zähl- und Sprachtests durch
  • Es werden medizinische Standarduntersuchungen wie Blut- und Urintests durchgeführt werden, um andere mögliche Ursachen der Erkrankung auszuschließen
  • Gehirnuntersuchungen wie Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) oder Positronen-Emissions-Tomographie (PET) können zur Bestätigung der Alzheimer-Diagnose oder zum Ausschluss anderer wahrscheinlicher Ursachen der Symptome eingesetzt werden.

Diese Tests können wiederholt werden, um Ärzten Informationen darüber zu liefern, wie sich das Gedächtnis und andere kognitive Fähigkeiten einer Person im Laufe der Zeit verändern.

Menschen, die Gedächtnis- oder kognitive Probleme haben, sollten ihren Arzt aufsuchen, um festzustellen, ob ihre Symptome durch die Alzheimer-Krankheit oder eine andere Ursache verursacht werden, z. B. einen Schlaganfall, einen Tumor, die Parkinson-Krankheit, Schlafstörungen, Nebenwirkungen von Medikamenten, eine Infektion oder eine andere Art von Demenz. Einige dieser Erkrankungen sind potenziell heilbar und reversibel.

Wird die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert, kann eine möglichst früh einsetzende Therapie dazu beitragen, den Alltag eine Zeit lang aufrechtzuerhalten. Eine frühzeitige Diagnose hilft auch den Familien, langfristige Pläne zu machen. Sie können sich mit finanziellen und rechtlichen Schwierigkeiten auseinandersetzen, mögliche Sicherheitsbedenken ansprechen, sich über Wohnformen informieren und Unterstützungsnetze aufbauen.

Darüber hinaus bietet eine frühzeitige Diagnose den Patienten bessere Möglichkeiten zur Teilnahme an klinischen Studien oder anderen Forschungsstudien, in denen potenzielle neue Alzheimer-Therapien untersucht werden.

Wie wird die Alzheimer-Krankheit behandelt?

Die Alzheimer-Krankheit ist eine komplizierte Krankheit, und es gibt keine Behandlung oder andere Maßnahme, die bei allen Erkrankten wirksam wäre.

Wissenschaftler untersuchen viele Wege, um die Krankheit hinauszuzögern oder ihr vorzubeugen und ihre Symptome zu heilen. Mehrere potenzielle Therapien werden derzeit entwickelt und in klinischen Studien getestet. Untersucht werden medikamentöse Therapien für eine Reihe von Erkrankungen, aber auch nichtmedikamentöse Verfahren wie körperliche Bewegung, Ernährung, kognitives Training und Kombinationen davon. So wie es verschiedene Therapien für Herzkrankheiten und Krebs gibt, wird es auch für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit mit großer Sicherheit zahlreiche Alternativen geben. Die Präzisionsmedizin, d. h. die Bereitstellung der richtigen Therapie für die richtige Person zum richtigen Zeitpunkt, wird mit Sicherheit eine wichtige Rolle spielen.

LESEN SIE AUCH  Volumen des Plexus choroideus im Gehirn und die Alzheimer-Krankheit

Die derzeitigen Alzheimer-Behandlungsmethoden konzentrieren sich darauf, die Patienten bei der Aufrechterhaltung ihrer geistigen Funktionen zu unterstützen, den zugrunde liegenden Krankheitsprozess zu behandeln und die Verhaltenssymptome zu kontrollieren.

Medikamente, die Menschen mit der DEmenz helfen, ihren Verstand scharf zu halten

Die Food and Drug Administration (FDA)in den Vereinigten Staaten hat viele Medikamente zur Behandlung von Alzheimer-Symptomen zugelassen. Donepezil, Rivastigmin und Galantamin sind Medikamente, die zur Behandlung leichter bis schwerer Alzheimer-Symptome eingesetzt werden. Zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Symptome werden Donepezil, Memantin, das Rivastigmin-Pflaster und ein Kombinationspräparat aus Memantin und Donepezil eingesetzt. Alle diese Medikamente wirken durch die Modulation von Neurotransmittern, d. h. von Molekülen, die Signale zwischen Neuronen senden. Sie können zur Linderung der Symptome und zur Behandlung bestimmter Verhaltensprobleme beitragen. Diese Medikamente haben jedoch kaum Auswirkungen auf den zugrunde liegenden Krankheitsprozess. Sie sind für einige Personen von Vorteil, aber nicht für alle, und sie können nur für einen kurzen Zeitraum helfen.

Medikamente, die den zugrunde liegenden Mechanismus der Krankheit angehen

Aducanumab ist die erste von der FDA zugelassene krankheitsmodifizierende Behandlung für die Alzheimer-Krankheit. Das Medikament hilft bei der Beseitigung von Amyloid-Ablagerungen im Gehirn und kann dazu beitragen, den Ausbruch der Alzheimer-Krankheit zu verzögern. Es ist jedoch noch nicht erwiesen, dass es klinische Ergebnisse wie den Verlust kognitiver Fähigkeiten oder das Fortschreiten der Demenz beeinflusst. Ein Arzt oder Spezialist wird höchstwahrscheinlich Tests durchführen, z. B. eine PET-Untersuchung oder eine Liquoranalyse, um nach Anzeichen von Amyloid-Plaques zu suchen und festzustellen, ob die Therapie für den Patienten geeignet ist.

Aducanumab wurde von der FDA im Rahmen des Programms für eine beschleunigte Zulassung zugelassen. Nach der Zulassung erfordert diese Methode eine zusätzliche Untersuchung, um den vorhergesagten therapeutischen Nutzen zu validieren. Wenn die Folgestudie keinen klinischen Nutzen nachweisen kann, kann die FDA die Zulassung des Medikaments aufheben. Die Ergebnisse der klinischen Phase-4-Studie für Aducanumab werden für Anfang 2030 erwartet.

Mehrere verschiedene krankheitsmodifizierende Medikamente werden als mögliche Therapien für Personen mit mittelschwerer kognitiver Beeinträchtigung oder früher Alzheimer-Krankheit untersucht.

Umgang mit dem Verhalten von Patienten

Schlaflosigkeit, Umherwandern, Unruhe, Angst und Feindseligkeit sind häufige Verhaltenssymptome der Alzheimer-Krankheit. Wissenschaftler sind dabei zu verstehen, warum diese Symptome auftreten, und erforschen neue medikamentöse und nichtmedikamentöse Möglichkeiten, sie zu kontrollieren. Studien haben gezeigt, dass die Behandlung von Verhaltenssymptomen das Leben von Alzheimer-Patienten angenehmer und für das Pflegepersonal einfacher macht.

Unterstützung für Pfleger und ihre Familien

Die Pflege einer an Alzheimer erkrankten Person kann mit hohen körperlichen, emotionalen und finanziellen Kosten verbunden sein. Der tägliche Pflegebedarf, die veränderten familiären Verpflichtungen und die Entscheidung über die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung können eine Herausforderung darstellen. Es gibt Initiativen zur Überprüfung von Programmen, Methoden, Techniken und anderen Studien zur Verbesserung der Pflege- und Lebensqualität von Menschen mit Demenz und ihren Betreuern.

Ein wichtiger langfristiger Ansatz besteht darin, sich über die Krankheit zu informieren. Programme, die Familien über die vielen Phasen der Alzheimer-Krankheit aufklären und ihnen zeigen, wie sie mit herausfordernden Verhaltensweisen und anderen Pflegeproblemen umgehen können, könnten sich als nützlich erweisen.

Weitere Faktoren, die pflegenden Angehörigen helfen können, mit dem Stress der Pflege eines an Alzheimer erkrankten Angehörigen umzugehen, sind gute Bewältigungsstrategien, ein starkes Unterstützungsnetz und Entlastungspflege. Körperlich aktiv zu bleiben, hat beispielsweise sowohl körperliche als auch geistige Vorteile.

Der Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe hat sich für einige Pflegende als Rettungsanker erwiesen. Pflegende Angehörige können diese Selbsthilfegruppen nutzen, um Entlastung zu finden, Probleme zu besprechen, Erfahrungen auszutauschen, Rat zu suchen und emotionale Unterstützung zu erhalten. Viele Organisationen bieten persönliche und Online-Selbsthilfegruppen an, darunter auch solche für Menschen mit Alzheimer im Frühstadium und ihre Familien.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von Alzheimer Heute können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


Photo:AdobeSTock 420333555/Von sewcream

Comments (1)

[…] ein Protein im Blut entdeckt, das den Abbau von Nervenverbindungen schon Jahre vor dem Auftreten von Alzheimer-Symptomen signalisieren könnte. Wenn sich diese Vorhersagen bewahrheiten, könnte die Entdeckung dieses […]

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.